25.000 Stimmen gegen Facebook: So könnten auch SIE absahnen

09. April 2015 - 19:41 Uhr

Musterprozess wird konkret

Seit Max Schrem im Sommer 2011 feststellte, dass Facebook die von Nutzern gelöschten Daten trotzdem fleißig speichert, ist der Österreicher über Landesgrenzen hinaus bekannt. Seither hat Schrem über 25.000 Facebook-User um sich geschart, die jetzt gemeinsam als 'größte Datenschutz-Sammelanklage Europas' Facebook an den Pranger stellen. Die Vorwürfe: Verletzung der Privatsphäre, unrechtmäßiges Weitergeben von Daten und Ausspähen der Nutzer. Kommt die Klage tatsächlich durch, sichert Schrem den Klägern bis zu 500 Euro Entschädigung zu. Das wollen Sie auch? Wie Sie ein Teil von Europas größter Datenschutz-Sammelanklage werden, erfahren Sie hier:

Facebook-Logo
Für Facebook könnte es im Falle einer erfolgreichen Klage teuer werden.
© dpa, Armin Weigel

Wie registriere ich mich als potentieller Kläger?

Wer sich für den virtuellen Datenschutz einsetzen möchte und sich ganz nebenbei die Chance auf 500 Euro Entschädigung nicht entgehen lassen will, der sollte versuchen, sich der laufenden Sammelklage gegen Facebook anzuschließen. Unter 'www.fbclaim.com' haben Sie als aktiver Facebook-Nutzer die Möglichkeit, sich als Interessent registrieren zu lassen.

Da die Sammelklage mit bereits über 25.000 Nutzern sehr gefragt ist, nehmen Sie durch die Registrierung nicht automatisch teil. Alle potentiellen Teilnehmer müssen erst geprüft und administriert werden. Sobald es eine Ausdehnung der Sammelklage gibt, werden Sie umgehend per E-Mail benachrichtigt.

Welche Voraussetzungen muss ein potentieller Kläger erfüllen?

Grundsätzlich kann sich jeder Volljährige, der ein aktives Facebook-Konto besitzt und nicht in den USA oder Kanada wohnt, für die Klage registrieren. Es könnte jedoch Komplikationen bei der Registrierung geben, wenn Ihre Angaben bei der Anmeldung nicht vollständig sind.

Habe ich als Teilnehmer ein finanzielles Risiko und wie kann ich von der Klage profitieren?

Ob sich das Wiener Gericht des Falls tatsächlich annimmt und ob die Klage letztlich Früchte trägt, wird sich erst in den kommenden Wochen entscheiden. Vielleicht haben Sie Glück und sahnen bei der Klage ordentlich ab. Falls nicht, haben Sie mit Ihrer Stimme gegen Facebook zumindest einen Akzent gegen den willkürlichen Datenmissbrauch im Netz gesetzt. So gesehen können Sie bei dieser Aktion nur gewinnen.