24-Jähriger gesteht Mord an Müllsortiererin

11. Februar 2016 - 10:36 Uhr

Ein 24-Jähriger hat vor dem Berliner Landgericht den Mord an einer Müllsortiererin auf einem Recyclinghof hat gestanden. Die Anklage wirft dem Mann vor, seine Kollegin am 7. Januar im Damenumkleideraum geschlagen, gefesselt, vergewaltigt und anschließend erstochen zu haben.

Einem Gutachter hatte der Angeklagte gesagt, er habe sich damals in den Finger geschnitten und sei auf 180 gewesen. Um einen Kick zu bekommen, habe er eine beliebige Person töten wollen. Die Leiche der 26-Jährigen versteckte der Mann in einem Container auf dem Recyclinghof.