24 Flüchtlinge vor türkischer Küste ertrunken

13. Februar 2016 - 19:38 Uhr

Vor der westtürkischen Küste sind mindestens 24 Flüchtlinge ertrunken. Die türkische Küstenwache habe laut der Nachrichtenagentur Anadolu zwölf Menschen retten können, nachdem das Boot mit den Migranten gesunken war. Unter den Passagieren seien Iraner, Pakistaner, Syrer und Afghanen gewesen. 24 Leichen seien geborgen worden, darunter auch die von Kindern. Nach Überlebenden des Unglücks in internationalen Gewässern in der Ägäis sei mit Booten und aus der Luft gesucht worden.

Ein weiteres Boot mit 42 Flüchtlingen und zwei mutmaßlichen Menschenschmugglern sei vor der Südwesttürkei in Seenot geraten und von der Küstenwache gerettet worden, berichtete die Zeitung 'Hürriyet Daily News'. Sie habe das antriebslos treibende Boot mit Flüchtlingen aus Afghanistan, Birma und Syrien entdeckt und abgeschleppt. Unter den Passagieren seien viele Kinder und Frauen gewesen. Die mutmaßlichen Menschenschmuggler seien festgenommen worden.