Unglück in Spanien

Gorilla bricht Tierpflegerin beide Arme - Lebensgefahr

Dieser Gorilla hat seine Tierpflegerin lebensgefährlich verletzt.
© twitter/zoomadrid

29. September 2020 - 9:39 Uhr

Wärterin hat Verletzungen in Kopf- und Brustbereich

Ein schrecklicher Unfall erschüttert den Zoo in Madrid: Eine Wärterin wurde lebensgefährlich von einem Gorillamännchen verletzt. Das Tier soll der Frau beide Arme gebrochen und ihr schwere Verletzungen im Kopf- und Brustbereich zugefügt haben.

Malabo durchbrach drei Türen

Fast 200 Kilo soll der aggressive Gorilla wiegen, der die 46-Jährige angegriffen hat. Besonders tragisch: Die Wärterin soll "Malabo" von klein auf großgezogen haben. Doch plötzlich rastete der Affe aus. Der 29 Jahre alte Gorilla soll drei Türen durchbrochen haben, um in den Innenraum des Gebäudes zu gelangen, berichtet "Daily Mail". Dort wurde die Tierpflegerin dann offenbar verletzt. Bevor die Rettungskräfte eintragen, sollen Kollegen versucht haben, die Verletzte zu stabilisieren. Danach sei sie in ein Krankenhaus in Madrid gebracht worden.

Affenhaus bleibt erst einmal geschlossen

Der Madrider Zoo meldete sich mit einem Statement bei Facebook zu Wort: "Angesichts der Ereignisse die heute Morgen mit einer unserer Wärterinnen stattgefunden hat, wünschen wir eine schnelle Genesung."

Das Zoo-Team habe es geschafft, das Tier aus den Räumlichkeiten zu entfernen und zurück in sein Gehege zu bringen. Dafür wurde der Gorilla mit einem Betäubungspfeil außer Gefecht gesetzt. Damit sich Malabo und die anderen Affen beruhigen könnten, bliebe das Affenhaus erst einmal geschlossen.