An Arbeitskollegen, verflossenen Schwarm & Co.

Kleinkind (2) spielt mit Handy und verschickt dabei Nacktfotos von Mama

Oh je, das ist ganz schön peinlich!
© Kennedy News Media

19. Oktober 2020 - 12:05 Uhr

Oh wie peinlich!

Kennen Sie dieses Klischee mit dem Albtraum, bei dem man plötzlich völlig unbekleidet vor den Arbeitskollegen, dem Unikurs oder dem heimlichen Schwarm steht? Das hier ist wohl die moderne (und leider sehr reale) Version dieser extremen Peinlichkeit: Als Mama Emily ihre zweijährige Tochter Carsyn mit ihrem Handy spielen ließ, während sie sich nach dem Duschen die Haare föhnte, knipste das Kleinkind unbemerkt gleich mehrere Fotos von Mamas blanker Kehrseite – und verschickte sie per Snapchat an 15 zufällige Kontakte.

"Ich glaube, eins deiner Kinder hatte heute Morgen dein Handy"

"Es war mir so peinlich, ich glaube, ich bin kurz gestorben vor Scham", berichtet Emily Schmitt gegenüber "Kennedy News and Media". Sie bemerkte dem Fauxpas erst, als eine Arbeitskollegin ihr mit "Danke für das Nacktbild" antwortete. Die Kollegin, die wie Emily als Immobilienmaklerin arbeitet, rief die vierfache Mutter gleich an, um ihr von der Aktion ihrer Tochter zu berichten.

"Emily, ich weiß nicht, wie ich das sagen soll, aber ich glaube, eins deiner Kinder hatte heute Morgen dein Handy", habe die Kollegin ihr betreten erklärt. Sie habe erst nichts sagen wollen, weil sie es nicht schlimm fand, ein – offensichtlich unbeabsichtigtes – Nacktbild der Kollegin bekommen zu haben. "Sie sagte nur 'Ich wollte dich einfach darauf aufmerksam machen, für den Fall, dass es auch an jemand anderen geschickt wurde'." Es habe sich um ein Foto von Emilys Rückseite gehandelt, die sich vor dem Spiegel fertig machte – völlig nackt. Wie Emily daraufhin feststellte, hatte Carsyn unterschiedliche Fotos an insgesamt 15 Snapchat-Kontakte geschickt – darunter nicht nur Arbeitskollegen oder Kunden, sondern auch Menschen, mit denen Emily schon länger keinen Kontakt hatte.

Smartphone-Guide für Eltern: So viel Zeit sollten Kinder maximal am Handy verbringen

"Oh, guck mal, da ist der Pornostar der Firma"

"Das waren Menschen, mit denen ich nicht andauernd spreche. Ich dachte nur 'Oh, da ist der Typ, mit dem ich aufs College gegangen bin, der in mich verknallt war' und 'Oh, da ist ein ehemaliger Kunde von mir' und 'Oh, da ist ein ehemaliger Kollege'." Sie habe den Kontakten sofort geantwortet und die Situation erklärt. Zum Glück lösche Snapchat Fotos ja schnell wieder, sodass vielleicht gar nicht jeder das Nacktbild auch tatsächlich erhalten habe.

Auf der Arbeit lassen die Kollegen Emily den Streich der kleinen Carsyn dennoch nicht vergessen. "Meinen Eltern gehört die Immobilienfirma, für die ich arbeite. Und um es noch schlimmer zu machen, kam ich am nächsten Tag ins Büro und mein Vater sagt 'Oh, guck mal, da ist der Pornostar der Firma'." Zum Glück scheinen alle Beteiligten den Vorfall mit Humor zu nehmen. "Als ich es meinem Mann Derek am Telefon erzählte, prustete er los vor Lachen. Er sagte 'Sowas würde auch nur Carsyn machen' und 'Ich bin sauer, dass Carsyn es mir nicht auch geschickt hat'."

Da muss Mama wohl nochmal eine Privatvorführung geben!