Der Ex-Bundesliga-Dino will nur noch nach vorne schauen

Die Zeit für die legendäre HSV-Uhr ist abgelaufen

© deutsche presse agentur

13. Juni 2019 - 15:55 Uhr

Die Zeit für die legendäre HSV-Uhr ist abgelaufen

Der Hamburger SV und die Bundesliga – über Jahrzehnte waren der Nord-Klub und das Fußball-Oberhaus untrennbar miteinander verbunden. Doch nach dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte im vergangenen Jahr, ist das Bundesliga-Gründungsmitglied kein "Dino" mehr. Nun steckt der Traditions-Klub in der 2. Liga fest. Deshalb wollen die Norddeutschen nur noch vorne schauen - und sich dafür endgültig von der legendären Uhr im Volksparkstadion trennen.

"Wir möchten uns in die Zukunft ausrichten"

Der HSV-Vorsitzende Bernd Hoffmann
Der HSV-Vorsitzende Bernd Hoffmann
© Getty Images, Bongarts, CM

Seit 2001 war die digitale Anzeige im Volksparkstadion das Sinnbild für den "unabsteigbaren HSV". Doch das änderte sich im Mai 2018 - nach 54 Jahren und 261 Tage. Der letzte Bundesliga-Dino musste den Gang in die 2. Liga antreten. Nun befindet sich der Klub im Umbruch – und will nicht mehr zurück – sondern nur noch nach vorne blicken. Dafür muss bald die HSV-Uhr dran glauben.

"Wir haben bereits zum Ende der vergangenen Saison entschieden, die Uhr abzubauen. Wir möchten uns in die Zukunft ausrichten. Dabei hilft der ständige Blick in den Rückspiegel nicht", sagte der HSV-Vorsitzende Bernd Hoffmann der 'Bild'.

Die Uhr hat ausgedient - muss auch die HSV-Hymne weichen?

Viele Jahre war die Uhr das Alleinstellungsmerkmal des Klubs und der Stolz der Fans. Nun hat sie ausgedient und wird demontiert. Noch im Sommer soll sie aus der Tribünenverkleidung entfernt werden. Was danach mit ihr passiert, ist noch unklar.

Neben der Stadion-Uhr wird bei den Hanseaten auch über die Abschaffung der HSV-Hymne "Hamburg, meine Perle" diskutiert. "Ich finde schon seit vielen Jahren, dass wir eine Hymne haben sollten, in der wir den HSV besingen und nicht die Gegner", twitterte Supporters-Chef Tim-Oliver Horn am Mittwoch. "Wenn man ehrlich ist, gehört das Lied textlich nirgendwo hin. Wir sollten ein Lied über uns singen und nicht über andere, egal in welcher Liga."

Nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga wollen die Fans des Hamburger SV den Bruch mit der Vergangenheit.