Jetzt spricht sein Vater

18-Jähriger aus Gießen seit Wochen vermisst

08. Januar 2019 - 20:29 Uhr

18-Jähriger kam nie in Kairo an

Mohamed El S. hat Angst um seinen Sohn: Der 18-jährige Isa wird seit mehreren Wochen in Ägypten vermisst. Er wollte seinen kranken Großvater in Kairo besuchen, doch dort kam er nie an. Sein plötzliches Verschwinden ist kein Einzelfall.

"Mein Herz ist gebrochen – ich will meinen Sohn sehen!"

Isa El S. aus Gießen steht kurz vor seinem Abitur, will später einmal studieren. In seinen Weihnachtsferien will er seinen erkrankten Großvater in Ägypten besuchen. Der 18-Jährige fliegt von Frankfurt nach Luxor, um dann von dort direkt nach Kairo zu reisen. Doch in Kairo ist er bis heute nicht angekommen.

Sein Vater Mohamed hat ihm am 17. Dezember eine Nachricht geschrieben. Darauf hat Isa nicht reagiert. "Mein Herz ist gebrochen. Ich will meinen Sohn sehen – ich habe Angst, dass ich ihn nie wieder sehen werde", sagt er im RTL-Interview. Freunde aus Ägypten sollen gesehen haben, wie der junge Mann in Polizeigewahrsam genommen wurde. Weshalb, sei völlig unklar. Seine Familie hofft, dass er schnell entlassen wird.

Auch Mahmoud aus Göttingen ist verschwunden

Isa ist kein Einzelfall: Seit dem 27. Dezember wird der 23 Jahre alte Mahmoud aus Göttingen ebenfalls vermisst. Zusammen mit seinem Bruder wollte er in Kairo einreisen, um nach zwei Jahren seine Großeltern wiederzusehen. Die Behörden sollen den Mann am Flughafen festgehalten haben. Seinen Bruder ließen sie einreisen. Seit diesem Abend ist Mahmoud verschwunden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Es ist nicht sicher, ob es beiden gut geht

Am nächsten Tag setzte sich sein Bruder mit der deutschen Botschaft in Verbindung. Dort sagte man ihm, dass die entsprechenden Schritte eingeleitet werden.

Die deutsche Botschaft in Kairo stehe in Kontakt mit den zuständigen Behörden und bemühe sich mit Nachdruck um Aufklärung, sagte ein Sprecher des Außenministeriums. "Wir nehmen beide Fälle sehr ernst", sagte er. Man wisse derzeit nicht, wie es den beiden Betroffenen geht.

Beide Männer haben eine ägyptischen Vater und eine deutsche Mutter und besitzen beide Staatsbürgerschaften.