173 Corona-Neuinfektionen in MV: Fünf Todesfälle

Ein Patient lässt vor einer Arztpraxis einen Abstrich machen. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

18. November 2020 - 19:21 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist erneut verhältnismäßig stark gestiegen. 173 neue Fälle meldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock von Dienstag zu Mittwoch (Stand: 16.23 Uhr). Das ist einer der höchsten Werte im Land überhaupt. Damit stieg die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen auf 4789. Von ihnen gelten rund 3313 als genesen. 402 Patienten werden lauf Lagus in Krankenhäusern behandelt, 50 davon intensivmedizinisch.

Dem Lagus zufolge wurden fünf Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Betroffen seien Personen im höheren Alter und mit schweren Vorerkrankungen. So starben im Landkreis Vorpommern-Greifswald ein 75-jähriger Mann und eine 76-jährige Frau. Im Landkreis Vorpommern-Rügen starben zwei Frauen von 87 und 93 Jahren sowie ein 85-jähriger Mann. Seit Beginn der Pandemie starben im Land im Zusammenhang mit dem Coronavirus 47 Menschen. Die Zahl entspricht einem Prozent der bestätigten Corona-Fälle.

Die Sieben-Tage-Inzidenz - die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche - stieg von 43,2 am Dienstag auf 46,6. Der rote Bereich und damit die Ausweisung des Landes als Risikogebiet beginnt bei 50,1. Mecklenburg-Vorpommern ist unter den Bundesländern weiterhin das Land mit der mit Abstand geringsten Inzidenz. Wie am Vortag gelten momentan nur die Landkreise Vorpommern-Greifswald und Nordwestmecklenburg als Risikogebiete mit Inzidenzwerten von 84,5 beziehungsweise 75,6.

In der Rostocker Südstadtklinik werden nach Angaben des Ärztlichen Direktors Jan Roesner aktuell zehn und damit so viele Corona-Patienten wie noch nie behandelt. Es seien auch schon Patienten aufgenommen worden, die an anderen Kliniken nicht mehr eingewiesen werden konnten. Wegen der hohen Auslastung musste ein Teil der planbaren und aufschiebbaren Operationen und Interventionen auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden. Derzeit sind zudem elf Mitarbeiter der Klinik positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet. Dies steht laut Klinik aber in keinem Zusammenhang mit den Covid-19-Patienten. Alle infizierten Mitarbeiter und enge Kontaktpersonen seien in häusliche Quarantäne geschickt und die Stationsbereiche geschlossen worden.

Nach vier Infektionsfällen an der Beruflichen Schule, die unter anderem Pflegekräfte des Südstadt-Klinikums ausbildet, sind nach Angaben der Stadt Rostock 423 Schüler in Quarantäne geschickt worden.

In einem Pflegeheim in Zempin auf Usedom sind 30 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Betroffen sind 17 Bewohner und 13 Mitarbeiter, wie das Landratsamt Vorpommern-Greifswald mitteilte. Auch in anderen Pflegeeinrichtungen über das Kreisgebiet verteilt gebe es Corona-Neuinfektionen. In Friedland (Mecklenburgische Seenplatte) sind durch den Fall einer infizierten Person ein Altenpflegeheim und zwei ambulante Pflegedienste betroffen. Aus dem Sana Klinikum in Wismar wurde ein weiterer positive Befund bei einem Arzt sowie bei einer dritten Mitarbeiterin der Intensivstation gemeldet.

Quelle: DPA