Junge auf offener Straße in Celle erstochen

Familie des 15-Jährigen verzweifelt: In Deutschland sollte Arkan ein besseres Leben haben

Akan K.s Familie steht völlig unter Schock 15-Jähriger in Celle erstochen
01:16 min
15-Jähriger in Celle erstochen
Akan K.s Familie steht völlig unter Schock

30 weitere Videos

15-Jähriger stirbt nach Messerangriff

Am Dienstagabend (7. April 2020) wurde ein 15-jähriger Junge in der Nähe des Celler Bahnhofs niedergestochen. Arkan K. war mit dem Fahrrad unterwegs, als er von einem 29-jährigen Mann attackiert und niedergestochen wurde. Im Krankenhaus erlag der Junge wenig später seinen Verletzungen. Wie die Familie des Jungen mit dem Verlust umgeht - in unserem Video.

Arkan K. ein zufälliges Opfer?

Augenzeugen berichten, dass der 29-Jährige Täter vor der Tat in einem Hauseingang gewartet haben soll. Das bestätigt auch die Polizei Celle: „Es ist wahrscheinlich so, dass der junge Mann dort zufällig vorbeigeradelt ist und zur falschen Zeit am falschen Ort war.“

Für die Familie ist es schwer zu begreifen, dass der 15-Jährige plötzlich nicht mehr da ist. "Es ist eine Schock-Starre in der sich die ganze Familie jetzt befindet. Den Schmerz, ihren Sohn verloren zu haben kann ihnen keiner nehmen", berichtet Hatti Kizilyel, ein Freund der Familie.Die Mutter des Opfers kann nicht glauben, wie ein fast 30-Jähriger Mann einem Kind so etwas grausames antun kann. Auf Wunsch der Eltern zeigen wir das Foto des Opfers offen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Der Täter sitzt in U-Haft

Unmittelbar nach der Tat können Zeugen den mutmaßlichen Täter festhalten, bis die Polizei ihn festnimmt. Der 29-Jährige habe bei der Festnahme verwirrt gewirkt, sei möglicherweise psychisch krank. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Zu den Vorwürfen schweigt er.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Polizei glaubt nicht an ein rassistisches Motiv

Das Opfer kommt aus dem Irak. Dennoch geht die Polizei bisher nicht von einem rassistischen Motiv des deutschen Täters aus. Die Ermittlungen dauern aber noch an.