15-Jährige soll Bruder (3) erstochen haben

Detmold: Was macht so eine Tat mit einer Jugendlichen?

7. November 2019 - 20:47 Uhr

Jugendpsychotherapeutin erklärt, wie dem Mädchen jetzt geholfen werden kann

Eine 15-Jährige aus Detmold (Nordrhein-Westfalen) war die ganze Nacht lang auf der Flucht, bevor die Polizei sie am Vormittag in Lemgo festnehmen konnte. Das Mädchen ist dringend tatverdächtig, ihren drei Jahre alten Halbbruder erstochen zu haben. Wie sich so etwas auf die Psyche eines Teenagers auswirkt und wie dem Mädchen jetzt geholfen werden kann, erklärt Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Adriane Sartorius in unserem Video.

Hintergründe und Motive der Tat in Detmold sind noch unklar

Die Expertin kann sich vorstellen, was in der 15-Jährigen gerade vorgeht und welcher Druck auf ihr lastet - sollte sie die Tat wirklich begangen haben. "Grundsätzlich sind 15-Jährige normalerweise schon sich darüber im Klaren, dass der Tod etwas Endgültiges ist", erklärt die Psychotherapeutin im Interview. Nur die langfristigen Konsequenzen einer solchen Tat seien für Jugendliche in dem Alter schwer einzuschätzen.

Zu den Hintergründen und Motiven des Mädchens ist noch nichts bekannt. Sartorius geht aber davon aus, dass viel passiert sein muss, damit eine 15-Jährige offenbar zur Mörderin wird. Solche Handlungen seien selten "Spontanreaktionen", erklärt die Expertin. "Sicherlich wird es da eine Phase gegeben haben, in der die Jugendliche in großer Not war."

Nacht auf der Flucht war Extremsituation für die Jugendliche

Auch die Nacht, in der die Jugendliche offenbar alleine auf der Flucht war, sei wahrscheinlich eine extreme Belastung gewesen. "Sie wird vermutlich sehr, sehr viele negative Gefühle ausgehalten haben und alleine sich mit denen auseinandergesetzt haben", erklärt die Psychotherapeutin.

Die Leiche des Jungen wurde am Mittwoch gegen 21.00 Uhr in der Wohnung gefunden. Angehörige alarmierten die Polizei. Die Polizei suchte die ganze Nacht nach dem Mädchen. Aber erst als die Ermittler am Donnerstagmorgen ein Foto der 15-Jährigen veröffentlichten, gab ein Zeuge aus Lemgo den entscheidenden Tipp.

15-Jährige äußert sich zu den Tatvorwürfen

Wie das Mädchen dorthin gekommen ist und wo es die Nacht verbracht hat, ist noch unklar. Als ein Beamter die 15-Jährige festnahm, habe sie keinen Widerstand geleistet. Sie sei in "ruhiger Verfassung" gewesen, sagte der Sprecher der Detmolder Staatsanwaltschaft, Christopher Imig. Nach ihrer Festnahme habe sich das Mädchen zu den Vorwürfen geäußert. Die Polizei äußerte sich allerdings nicht zum Inhalt der Aussage.