S04 auch unter Gross desolat, Leipzig springt auf Platz 1

14. Bundesliga-Spieltag: Gross(e) Ernüchterung bei Schalke

Wieder konnten sie nur hinterhersehen: Schalkes Sieglos-Serie geht auch unter dem neuen Trainer Christian Gross weiter.
Wieder konnten sie nur hinterhersehen: Schalkes Sieglos-Serie geht auch unter dem neuen Trainer Christian Gross weiter.
© imago images/Nordphoto, nordphoto / Engler via www.imago-images.de, www.imago-images.de

03. Januar 2021 - 10:07 Uhr

Schalke weiter desolat, Bayer stolpert, Köln bleibt im Keller

Diese Saison ist und bleibt ein Trauerspiel für den FC Schalke 04. Auch unter dem neuen Trainer Christian Gross verliert Schalke, denn auch das selbst kriselnde Hertha BSC war für die "Königsblauen" eine Nummer zu groß. Im Kampf um die Bundesliga-Spitze kassierte Bayer Leverkusen derweil am 14. Spieltag einen herben Rückschlag: Die "Werkself" verlor bei Eintracht Frankfurt 1:2. Besser machte es RB Leipzig, das durch ein 1:0 gegen Stuttgart auf Platz 1 übernachtet. Richtig rund läuft's weiterhin beim Überraschungsteam Union Berlin: Die "Eisernen" gewannen in Bremen mit 2:0 und rückten zumindest vorübergehend auf Champions-League-Platz 4 vor. Und der 1. FC Köln verpasste gegen den FC Augsburg einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Hertha BSC Berlin - Schalke 04 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Guendouzi (36.) 2:0 Cordoba (52.) 3:0 Piatek (80.)

Im Gegensatz zu den letzten Auftritten zeigte sich Schalke überhaupt nicht verunsichert, sondern legte geradezu angriffslustig los und vermittelte so ein Bild, das der geneigte Schalke-Fan in den letzten Monaten wohl schon vergessen hatte. Uth und Harit verfehlten den Kasten der Herthaner nur knapp.
Nach einer halben Stunde entschied sich der Gastgeber aber dazu, selbst etwas für das Spiel zu tun. Wenige Minuten später machte sich das bereits bezahlt: Nach einem Schuss von Cunha kam ein Querschläger des geblockten Versuchs im Zufallsverfahren zu Guendouzi, der den Ball ins lange Eck schlenzte. Der nächste Nackenschlag für die Schalker.
Nach der Pause zeigte Schalke wieder sein altes Gesicht und spielte ziemlich verunsichert. Das Trio Cunha, Cordoba und Darida nutzte die vollen Hosen der Königsblauen eiskalt aus und kombinierte sich gegen fünf verteidigende Schalker zum 2:0. Damit war der Schalker Wille wieder einmal gebrochen. Spielerisch konnte der Krisenclub mit den in Hälfte zwei stark verbesserten Berlinern kaum noch mithalten und durfte drei Kreuze machen, nicht noch völlig unter die Räder zu kommen. Der einzige Funken Hoffnung bleibt für S04 die Ankunft von Rückkehrer Sead Kolasinac, der bereits im kommenden Bundesliga-Spiel gegen Hoffenheim sein Debüt feiern könnte.

VfB Stuttgart - RB Leipzig 0:1 (0:0)

 TOR zum 0:1 Dani Olmo RasenBallsport RB Leipzig RBL Torschuss Aktion Torchance gegen Torwart Gregor Kobel VfB Stuttgart 01 Borna Sosa VfB Stuttgart 24 VfB Stuttgart vs RasenBallsport Leipzig RBL RB Leipzig 02.01.2021 DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY
Leicht machte es der VfB Stuttgart den Leipzigern nicht. Vor allem Torwart Gregor Kobel (in gelb) erwischte einen exzellenten Abend.
© imago images/Michael Weber, Michael Weber IMAGEPOWER via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Tore: 0:1 Olmo (67.)

Der erfrischend aufspielende Aufsteiger wusste sich auch gegen ein Top-Team wie RB Leipzig zu helfen, wenngleich die Stuttgarter ihr sonst so forsches Spiel nicht mit in die Mercedes-Benz-Arena gebracht hatten. Stattdessen verteidigte der VfB klug und bereite RB einige Kopfschmerzen mit einer hervorragenden Defensivleistung. Ein Leck hatte die Abwehr-Wand aber doch, was zu einem Elfmeter für die Gäste in der 22. Minute führte. Emil Forsberg trat an. Den eigentlich hervorragend geschossenen Strafstoß lenkt Gregor Kobel per Fuß an die Latte ab. Eine traumhafte Parade!

Bis zur 67. Minute ging die Stuttgarter Taktik hervorragend auf, ehe Dani Olmo die Überlegenheit des Champions-League-Achtelfinalisten verwirklichte – mit reichlich Schützenhilfe von Pascal Stenzel, der die Hereingabe von Angelino unfreiwillig zu Olmo weiterleitete und dem Spanier das 1:0 damit auf dem Silbertablett servierte. Einer Topmannschaft würdig, ließ Leipzig in der Schlussphase nichts mehr anbrennen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Amiri (10.), 1:1 Younes (22.), 2:1 Tapsoba (54./Eigentor)

Ein Spiel, das Laune machte. Leverkusen spielte selbstbewusst, kombinierte gefällig und ging durch ein Sahnetor in Front: Nach schöner Vorlage von Wirtz narrte Amiri SGE-Tormann Trapp mit dem Rücken zum Tor via Hackentrick – wer die Ohren spitzte, hörte im leeren Waldstadion einige Zungen schnalzen.

Frankfurt brauchte ein paar Minuten, um sich zu erholen, spielte sich dann aber frei. Der Ausgleich verdient: Sow bediente Younes mit einem Pass in die Gasse. Der Ex-Nationalspieler gab Gummi und schob links ein. Kurz vor der Pause machte es Younes schlechter: Aus 13 Metern vergab er völlig frei die Riesenchance zum 2:1.

Stattdessen schenkten die Gäste der Eintracht das zweite Tor: Ein Rettungsversuch von Tapsoba nach einem Querpass von Kamada ging in die Hose respektive ins eigene Tor. Kamada (73.) verpasste die Entscheidung, danach rannte Bayer noch mal an, allerdings ohne den entscheidenden Punch.

Werder Bremen - Union Berlin 0:2 (0:2)

 Fussball, Herren, Saison 2020/2021, 1. Bundesliga 14. Spieltag, SV Werder Bremen - 1. FC Union Berlin, v. l. Marcus Ingvartsen 1. FC Union Berlin, Taiwo Awoniyi 1. FC Union Berlin, Jubel nach Tor zum 0:2, 02.01. 2021, *** Football, men, season 2020
Union Berlin kommt aus dem Feiern gar nicht mehr raus
© imago images/Matthias Koch, Matthias Koch via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Tore: 0:1 Becker (12.), 0:2 Awoniyi (29.)

Mit der tollen Aussicht, bei einem Sieg auf einem Champions-League-Rang zu übernachten, zeigte Union auch in Bremen, dass sie völlig zurecht ganz weit oben in der Tabelle stehen. Auf einen schönen Blitz-Konter zum 1:0 folgte ein eher glückliches Kuller-Tor durch Awoniyi.

Bremen zeigte sein Kohfeldt-Gen und gab sich nicht auf, doch gegen die wieder einmal gut aufgelegten Berliner reichte es einfach nicht. Ein hauchdünnes Abseitstor von Werder kurz vor der Pause hätte vielleicht noch die Wende bringen können – hätte. So bleibt Bremen eine graue Mittelfeld-Maus, während Union aus dem Feiern kaum noch herauskommt.

Arminia Bielefeld - Borussia M'gladbach 0:1 (0:0)

02.01.2021, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld: Fußball: Bundesliga, Arminia Bielefeld - Borussia Mönchengladbach, 14. Spieltag in der Schüco-Arena. Torschütze Breel Embolo (l) aus Mönchengladbach erzielt den Treffer zum 0:1 gegen den Bielefelder Amos Pi
Breel Embolo sicherte Gladbach in Bielefeld einen Pflichtsieg
© dpa, Friso Gentsch, frg nic

Tore: 0:1 Embolo (58.)

Bereits nach wenigen Spielminuten wurde klar, dass ein Tor der dominanten Gladbacher nur eine Frage der Zeit sein würde. Tatsächlich dauerte es aber ganze 19 Torschüsse, ehe die "Fohlen" den Ball dank einer tollen Einzelaktion von Embolo wirklich im Tor der Bielefelder unterbrachten.

Mit anderen Worten: Die Abwesenheit des nach seiner Spuck-Attacke gesperrten Thuram und dem verletzten Plea machten sich bemerkbar. Für die völlig unterlegenen Bielefelder reichte es aber noch. Der Dreier gegen den Aufsteiger ist für die Mannschaft von Marco Rose besonders wichtig, denn bei einem Remis wäre die Konkurrenz um die europäischen Plätze noch weiter enteilt.

1. FC Köln - FC Augsburg 0:1 (0:0)

 1. FC Köln - FC Augsburg / 02.01.2021 / Tor 0:1 durch Iago FCA gegen Torwart Timo Horn Köln DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO EDITORIAL USE ONLY  Copyright nur fuer journalistische Zwecke  *** 1 FC
Da ist es passiert: Iago überwindet Kölns Keeper Timo Horn.
© imago images/Horstmüller, HORSTMUELLER GmbH via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Tore: 0:1 Iago (77.)

Augsburg kam gut ins Spiel, jubelte nach Niederlechners Kopfballtor aber zu früh – Abseits (7.). Danach bestimmten die Defensivreihen den Takt, beide Mannschaften agierten diszipliniert, standen hinten sicher. In einer kampfbetonten Partie waren echte Torchancen Mangelware. Zehn Minuten vor der Pause dann doch ein dickes Ding für den FC: Bornauw köpfte nach einer Duda-Ecke aber zu unplatziert, FCA-Keeper Gikiewicz parierte.

Auch nach der Pause war in Müngersdorf wenig Lametta. Gikiewicz war bei einem abgefälschten Schuss von Wolf (54.) erneut zur Stelle, auf der anderen Seite lenkte Czichos eine Caligiuri-Hereingabe knapp übers eigene Tor (63.).

Kurz nachdem ein weiterer Niederlechner-Treffer zurückgepfiffen wurde – wieder Abseits (74.) – fiel doch noch ein Tor: Iago drückte eine Hereingabe Niederlechners aus wenigen Metern über die Linie. Es war der entscheidende Stich des FCA, Köln verharrt mit 11 Punkten im Keller.

1899 Hoffenheim - SC Freiburg 1:3 (0:3)

SINSHEIM, GERMANY - JANUARY 02: Christian Streich, Head Coach of SC Freiburg reacts following the Bundesliga match between TSG Hoffenheim and Sport-Club Freiburg at PreZero-Arena on January 02, 2021 in Sinsheim, Germany. Sporting stadiums around Germ
Christian Streich hat nach dem vierten Sieg der Freiburger in Folge gut lachen
© Getty Images, Bongarts, DAVO / JP

Tore: 0:1 Santamaria (7.), 0:2 Grifo (34./Handelfmeter), 0:3 Adams (42./Eigentor), 1:3 Bebou (58.)

Santamaria! Freiburg ging mit einem Knall in Führung. Günther brachte den Ball von der Grundlinie in den 16er, wo er nach einem Gewurstel bei Santamaria landete – der jagte die Murmel aus spitzem Winkel in die Maschen.

Hoffenheim wechselte danach gleich zweimal verletzungsbedingt: Rudy musste in seinem 300. Bundesliga-Spiel mit lädiertem Knie runter (für ihn kam Bogarde), Skov ersetze Akpoguma. Insgesamt wenig Spielfluss, viele Unterbrechungen. Pech für 1899: Belfodil köpfte Bogarde bei einer Ecke an die Hand – Elfmeter. Grifo verwandelte vom Punkt eiskalt.

Es kam noch schlimmer für die Hausherren: Adams bugsierte die Kugel kurz vor der Pause ins eigene Tor – die Messe im Kraichgau schien gelesen.

Hoffenheim steckte aber nicht auf und rannte in Halbzeit 2 unaufhörlich an. Nach Bebous Treffer verpasste die TSG aber das zeitige zweite Tor. Freiburgs Torwart Müller verhinderte das Anschlusstor durch Skov (86.) So zitterte der SCF den vierten Sieg in Folge über die Zeit.

Bundesliga: Alle Ergebnisse und die Tabelle gibt's hier