130 Verletzte bei Anti-Regierungsprotesten in Bosnien

08. Februar 2014 - 14:53 Uhr

Bei landesweiten Protesten gegen die Regierung in Bosnien sind mehr als 130 Menschen verletzt worden. Zu den schweren Zusammenstößen zwischen Tausenden Demonstranten und der Polizei kam es in der Stadt Tuzla, als eine Kundgebung in Gewalt umschlug. Randalierer schlugen Fensterscheiben ein, setzten Mülltonnen in Brand und griffen die Polizisten mit Steinen und Leuchtgeschossen an, wie die Behörden mitteilten.

Die Polizei trieb die Menge am Abend schließlich mit Tränengas auseinander. 104 Polizisten und 30 Demonstranten wurden verletzt. Auslöser der anhaltenden Proteste sind die schlechte Wirtschaftslage und die hohe Arbeitslosigkeit. Mit 27,5 Prozent ist die Arbeitslosenquote in Bosnien die höchste auf dem Balkan. Tuzla war in den vergangenen Jahren besonders schwer von Fabrikschließungen betroffen.