Zweite Saisonpleite für den Meister

13 Minuten für die Unendlichkeit: Gladbach dreht Partie gegen Bayern

Gladbach schlägt Bayern
Gladbach bejubelt das 3:2 gegen die Bayern
picture alliance

Neuhaus entlarvt Bayerns Altbauten

Spektakel-Start in den 15. Bundesliga-Spieltag: Im ewigen Klassiker zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern haben die Münchner eine 2:0-Führung noch aus der Hand gegeben. Binnen 13 Minuten drehten die Fohlen die Partie und fügten dem (Noch-)Tabellenführer die zweite Saisonpleite zu.

Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München 3:2 (2.2)

Tore: 0:1 Lewandowski (20./HE), 0:2 Goretzka (26.), 1:2 Hofmann (36.), 2:2 Hofmann (45.), 3:2 Neuhaus (49.)

Die Bayern übernahmen aus ihrem Selbstverständnis heraus direkt die Kontrolle, zu Chancen kamen sie aber zunächst nicht. Ein Handspiel von Florian Neuhaus, dem der Ball unglücklich an die Hand sprang, spielte den Münchnern in die Karten. Nach Videobeweis zeigte Schiedsrichter Harm Osmers auf den Punkt – und Robert Lewandowski sagte Danke. Eines seiner wenigen Tore, die ihm in seiner Karriere bisher gegen die Fohlen vergönnt war.

Video: Flickt sieht "zu viele Fehler"

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Bayern geht in Führung - und der Schuss geht nach hinten los

Zudem eine kleine Sensation. Zuletzt waren die Münchner in der Bundesliga achtmal nacheinander in Rückstand geraten. Als Verlierer gingen die Bayern in keinem dieser Spiele vom Platz. Diesmal gingen sie in Führung – und der Schuss ging nach hinten los. Trotz der komfortablen 2:0-Führung durch einen sehenswerten 20-m-Treffer von Leon Goretzka gaben die Münchner das Spiel aus der Hand.

Jonas Hofmann und Ramy Bensebaini eroberten den Ball von Leroy Sané, Lars Stindl bediente Hofmann, der verkürzte auf 1:2. Und noch vor dem Pausentee explodierten die imaginären Zuschauer: Joshua Kimmich vertändelte den Ball gegen Stindl, der schaltete schnell und steckte durch auf Hofmann, der Manuel Neuer erneut keine Chance ließ.

Süle schlampig - Neuhaus fulminant

Und jetzt? Wütende Münchner wie zuletzt in Mainz, als man ein 0:2 in ein 5:2 ummünzte? Mitnichten. Vier Minuten nach Wiederanpfiff überwand Florian Neuhaus Nationalkeeper Neuer mit einem bockstarken Schuss von der Strafraumgrenze in den Winkel. Teilverantwortlich: Niklas Süle, der die Gladbacher mit einem schlampigen Fehlpass im Aufbau ins Spiel gebracht hatte. Und für Neuer scheint es mittlerweile zum Tagesgeschäft zu gehören, sich mehrere Dinger zu fangen. Für das Team von Trainer Hansi Flick waren es nach 15 Spielen bereits die Gegentreffer 22 bis 24 - eine derart anfällige Defensive stellten die Münchner zuletzt in der Saison 1981/82, als zu diesem Zeitpunkt schon 25 Gegentore zu Buche standen.

Die Bayern erhöhten fortan das Tempo und drängten die Hausherren immer tiefer in die eigene Hälfte. Gegen die vielbeinige und nicht minder vielköpfige Borussen-Abwehr gab es aber kein Durchkommen. Matthias Ginter vereitelte mit dem Schädel kurz vor der Linie die beste Chance zum Ausgleich durch Süle (90.+1). Weiterer Beleg dafür, dass die Bayern Gladbach irgendwie nicht können. Nur gegen Frankfurt und den Club vom Niederrhein haben die Münchner eine negative Auswärtsbilanz.

Stürzt Leipzig die Bayern vom Thron?

Durch den Sieg schloss Mönchengladbach mit 24 Punkten zunächst zu den Europapokalplätzen auf. Die Bayern (33 Punkte) hingegen, die zuletzt im Februar 2011 beim 1. FC Köln eine Zwei-Tore-Führung verspielt hatten und zum vierten Mal in Folge ihr Hinrundenspiel gegen die Borussia verlor, drohen nach der zweiten Saison-Niederlage erneut die Tabellenführung zu verlieren. Sollte RB Leipzig das Topspiel am Samstagabend gegen Borussia Dortmund gewinnen, würden die Sachsen den Meister vom Platz an der Sonne verdrängen.

Bundesliga 15. Spieltag: Alle Ergebnisse und die aktuelle Tabelle gibt es hier