1289 Corona-Neuinfektionen in MV gemeldet: Inzidenz über 370

Ein medizinischer Mitarbeiter zeigt einen Abstrich für einen Corona-Test. Foto: Tom Weller/dpa/Symbolbild
Ein medizinischer Mitarbeiter zeigt einen Abstrich für einen Corona-Test. Foto: Tom Weller/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

25. November 2021 - 19:00 Uhr

Rostock (dpa/mv) - Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen im Nordosten ist am Donnerstag weiter deutlich gestiegen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) meldete 1289 registrierte Neuinfektionen binnen eines Tages. Die Sieben-Tage-Inzidenz der gemeldeten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner stieg um 25,2 auf 373,2. Am Donnerstag vor einer Woche hatte das Lagus 807 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 237,7 gemeldet.

Es gab den Angaben zufolge fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Die Gesamtzahl stieg damit auf 1319.

Die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen stieg um 5 auf 75; vor einer Woche waren es 62. Der bisherige Höchstwert bei den Covid-Intensivpatienten hatte nach Aussage des Greifswalder Bioinformatikers Lars Kaderali Anfang des Jahres bei 98 gelegen. Bis zu dieser Zahl sei es angesichts der derzeitigen Dynamik nicht mehr weit. Insgesamt befanden sich den Angaben zufolge 332 Covid-Patienten in den Krankenhäusern.

Die für Corona-Maßnahmen wichtige landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz stieg am Donnerstag um 0,2 auf 8,8. Sie liegt damit weiter deutlich über der Schwelle von 6,0, ab der landesweit etwa 2G plus-Regeln in bestimmten Bereichen gelten - also Zugang nur für Geimpfte und Genesene mit aktuellem Coronatest. Ausnahmen gelten etwa für Schwangere, Jugendliche oder Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Für diese Gruppen genügt ein Testnachweis. Die Hospitalisierungsinzidenz gibt an, wie viele Menschen binnen sieben Tagen je 100.000 Einwohner mit Corona in ein Krankenhaus eingeliefert wurden - vorbehaltlich Meldeverzügen.

Liegt der Wert für mehrere Tage in Folge über 9,0, würde die höchste Warnstufe greifen - unter anderem mit Einschränkungen für nicht immunisierte Menschen beim Einkaufen oder bei privaten Treffen.

Diese Warnstufe Rot gilt bereits im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Der Landkreis Vorpommern-Rügen war auf der Stufenkarte am Donnerstag das zweite Mal in Folge rot. Ist das auch Freitag der Fall, stehen auch hier strengere Regeln ab Sonntag an. Die restlichen Regionen waren orange; bis auf den Landkreis Nordwestmecklenburg (gelb), für den dennoch die landesweiten Regeln der orangen Stufe gelten.

Gegen das Coronavirus vollständig geimpft gelten laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 66,6 Prozent der Bevölkerung im Nordosten. Die Quote der mindestens einmal Geimpften wird mit 68,7 angegeben. 8,2 Prozent der Bevölkerung im Bundesland haben demnach bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-144740/3

Quelle: DPA