111,5 Millionen Euro Fördermittel für Krankenhäuser

Geldscheine liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Geldscheine liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

05. Mai 2022 - 11:51 Uhr

Weimar (dpa/th) - Für Investitionen in die Digitalisierung und moderne technische Ausstattungen bekommen die Thüringer Krankenhäuser von diesem Jahr bis 2024 Fördermittel in Höhe von 111,5 Millionen Euro. Das Förderprogramm besteht zu 70 Prozent aus Mitteln des Krankenhauszukunftsfonds des Bundes und zu 30 Prozent aus Mitteln des Landes, wie das Thüringer Landesverwaltungsamt am Donnerstag mitteilte. Hinzu kommen den Angaben zufolge noch Eigenmittel des jeweiligen Krankenhausträgers.

So erhält das Helios Klinikum Erfurt gut 4,7 Millionen Euro für die Einrichtung voll- oder teilautomatisierter klinischer Entscheidungsunterstützungssysteme. Das Sophien- und Hufeland Klinikum Weimar (3,8 Millionen Euro), das Universitätsklinikum Jena (3,7 Millionen Euro) und die Ilm-Kreis Kliniken Arnstadt-Ilmenau (1,6 Millionen Euro) können das Geld für die Einrichtung einer digitalen Pflege- und Behandlungsdokumentation und eines Systems zur automatisierten und sprachbasierten Dokumentation ausgeben.

Das Klinikum Altenburger Land erhält Fördermittel in Höhe von 2,1 Millionen Euro für die elektronische Dokumentation von Pflege- und Behandlungsleistungen. Am St. Georg Klinikum Eisenach wird die Verbesserung der IT- und Cybersicherheit mit einem Betrag in Höhe von fast 1,5 Euro gefördert.

© dpa-infocom, dpa:220505-99-166892/3

Quelle: DPA