100 Tage GroKo: Bei der Bildung ist noch viel zu tun

Bildungskarriere hängt vom Elternhaus ab

Aus welcher Familie man kommt, ist für die Karriere oft wichtiger, als was man kann. Denn die Bildung eines Kindes hängt in Deutschland stark vom Elternhaus ab. Dies wird von Experten seit Jahren kritisiert, aber nicht nur das gibt Anlass zur Sorge im deutschen Bildungssystem. Unterrichtsausfall wegen Lehrermangel, fehlende Computer und marode Schulen machen massive Investitionen notwendig. Für die Große Koalition, die nun 100 Tage im Amt ist, gibt es also jede Menge zu tun.

Bildungsbericht legt Probleme offen

Nur 18 Prozent der Bürger trauen der Regierung einer RTL-Forsa-Umfrage zufolge auch zu, das Bildungssystem zu verbessern. "RTL Aktuell"-Moderator Maik Meuser hat mit betroffenen Schülern gesprochen und die Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) zur Rede gestellt - das Interview sehen Sie im Video. Für die Digitalisierung der Schulen möchte das Bildungsministerium 3,5 Milliarden Euro bis 2022 ausgeben. Zu wenig und zu langsam, kritisiert die Opposition. Und das Problem Lehrermangel löst das auch nicht. Das sei allerdings auch Ländersache, sagt die Ministerin.

Doch der Bildungsbericht 2018 legt noch mehr Probleme offen. Kitas und Schulen in Deutschland sind demnach aus Expertensicht noch nicht gut genug auf den stetig wachsenden Zulauf von Kindern und Jugendlichen eingestellt. Dabei droht die Kluft zwischen jenen mit großen Bildungserfolgen und jenen mit schlechten Chancen für das Arbeitsleben zu wachsen.

Anja Karliczek: "Bildung liegt in der Verantwortung der gesamten Gesellschaft"

Fast jeder zehnte Jugendliche verfehlt in Jahrgangsstufe neun den Mindeststandard beim Lesen. Sechs Prozent der Jugendlichen schaffen gar keinen Schulabschluss. Dagegen stieg der Anteil der Schulabsolventen mit Abitur innerhalb von zehn Jahren von 34 auf 43 Prozent im Jahr 2016.

Der Sprecher der Autorengruppe des Bildungsberichts, der Berliner Bildungsforscher Kai Maaz, sprach sich für einen weiteren Ausbau und Umbau des deutschen Bildungssystems aus. Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke), sprach von einem "Weckruf an die Politik". Bundesbildungsministerin Karliczek betonte: "Bildung liegt in der Verantwortung der gesamten Gesellschaft."

In den anderen Teilen des RTL-GroKo-Checks sehen Sie, was bislang beim Thema Innere Sicherheit, beim Thema Wohlstand und beim Thema Zuwanderung umgesetzt wurde.