100-jährige Zwillinge teilen eine unglaubliche Lebensgeschichte

29. April 2016 - 16:37 Uhr

"Das ist alles, was wir kennen: Einander zu lieben"

Es ist schon etwas ganz Besonderes, wenn es einen Menschen gibt, der das Spiegelbild von einem selbst ist – ein Zwilling. Wenn man mit dieser Person aber eine 100-jährige Lebensgeschichte teilt, dann ist das geradezu einzigartig. So einzigartig wie Mary Belle Roach und Mae Belle Powell – die 'Wallace Twins'.

Am 25. März 1916 erblickten die Zwei in Symsonia im US-Bundesstaat Kentucky das Licht der Welt. Es war der Start zweier bewegter Leben. Zu dieser Zeit prägte der Erste Weltkrieg den Alltag der Menschen. Als Teenager bekamen sie die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise zu spüren. "Es war grausam, wir hatten nichts", erinnert sich Roach im Gespräch mit 'Today'.

In ihrer Schul- und Studienzeit machten die Zwillinge dann gerne mal Gebrauch davon, dass sie sich so sehr ähnelten. Roach besuchte als gute Werferin die Sportkurse von Powell. Die wiederum half ihrer Schwester bei Buchbesprechungen. Auch nach der Schule blieben die Zwei einander treu und wurden beide Lehrerinnen an der gleichen Schule.

Sie heirateten Männer, die gute Freunde waren. Als diese im Zweiten Weltkrieg dienen mussten, zogen Roach und Powell gemeinsam nach Detroit, um dort zu arbeiten. Auch als ihre Männern aus dem Krieg zurückkehrten, gingen die Zwillinge noch immer nicht getrennter Wege. Im Gegenteil: Sie kauften Wohnmobile und bereisten gemeinsam die Welt.

Auch heute sind die Frauen unzertrennlich. "Wenn sie nicht bei mir ist, mache ich mir Sorgen um sie", sagt Powell. "Wir waren immer zusammen; wir waren nie getrennt. Das ist alles, was wir kennen: Einander zu lieben", sagt Roach. Ihre Geschichte in Bildern finden Sie im Video.