Verharmlost, vergewaltigt, weggeschaut

10 Jahre nach dem Missbrauchsskandal am Berliner Canisius-Kolleg: So geht es den Opfern heute

23. Januar 2020 - 19:53 Uhr

Skandal an katholischem Gymnasium

Im Januar 2010 gehen drei ehemalige Schüler des katholischen Canisius-Kolleg zu den beiden Schulleitern und bringen einen Stein ins Rollen, der die katholische Kirche erschüttert. Was die drei Männer erzählen, ist ungeheuerlich – sie berichten von sexuellem Missbrauch in den 70er Jahren durch zwei Pater.  Die Schulleitung reagiert und schickt Briefe an weitere ehemalige Schüler. Was dann geschieht, gleicht einer Flutwelle.

Bruder, was hast du getan?

Hunderte Schüler melden sich, denen ähnliches passiert ist. Nachdem der Brief auch noch in einer Zeitung veröffentlicht wird, melden sich tausende Schüler aus ganz Deutschland. Ob Regensburger Domspatzen, Odenwaldschule oder Ettal - Schüler berichten immer wieder von ähnlichen Szenen: sexueller Missbrauch durch katholische Geistliche. Jahrelang hatte die Kirche einen Schutzmantel des Schweigens über die Taten gelegt, dieser Mantel war jetzt zerrissen - die Wahrheit kam endlich ans Licht.

RTL Reporter Martin to Roxel hat Opfer und Betroffene von damals getroffen. Einer der drei Schüler vom Canisius-Kolleg war Matthias Katsch:  "Priester haben ihre Rolle ausgenutzt, um ihre sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen." Was die Jungen erlebt haben, war entsetzlich – sie alle haben die Erlebnisse von damals traumatisiert. Mehr dazu im Video.

Die Täter - keine Strafe – vergessen und verjährt

Die Kirche hatte Aufklärung versprochen – "Wahrheit und Gerechtigkeit für die Opfer" -  Gutachten wurden erstellt – tausende Fälle kamen ans Licht. Passiert ist in den zehn Jahren so gut wie nichts. Die Täter entgingen ihrer juristischen Strafe – die meisten Taten waren längst verjährt. In Bayern zum Beispiel wurde in keinem einzigen Fall Anklage erhoben. Schadensersatz, Schmerzensgeld für die Leiden – auch das nur in Ausnahmefällen, einige Opfer bekamen lediglich 1.000 Euro!

10 Jahre nach der Aufdeckung von sexuellem Missbrauch am Canisius-Kolleg  – ein Armutszeugnis für die katholische Kirche und ein Schlag ins Gesicht für jedes einzelne Opfer.