Nach Herzinfarkt im Stadion

Köln-Trainer Markus Anfang: Seinem Vater geht es besser

Markus Anfang
Markus Anfang
© Bongarts/Getty Images, Bongarts

13. April 2019 - 11:50 Uhr

"Situation immer noch ernst"

Das torreiche 4:4 zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln war am Ende nur noch Nebensache: Der Vater von FC-Coach Markus Anfang hatte im Stadion einen Herzinfarkt erlitten. Vor dem Spitzenspiel gegen den Hamburger SV hat Anfang jetzt auf der Pressekonferenz mitgeteilt, dass sich sein Vater langsam erhole. "Mein Vater ist auf dem Weg der Besserung", so der 44-Jährige. "Aber die Situation ist immer noch ernst."

Fans alarmierten Sanitäter

Der Zwischenfall ereignte sich bereits früher als bislang bekannt. "Er ist schon vor dem Spiel, als wir uns aufgewärmt haben, zusammengebrochen", so Anfang. "Er wurde dann von Fans - sowohl Duisburgern als auch Kölnern - direkt hingelegt. Es kamen direkt Sanitäter, die ihn hochgezogen und wiederbelebt haben." Durch die schnelle Hilfe könne man jetzt guter Dinge sein und Hoffnung haben, dass Anfangs Vater schnell wieder auf die Beine komme.

Lebensretter Fußball

Dass sich der Nofall im Stadion ereignet hat, sieht Anfang sogar ein Stück weit als Glück im Unglück. "Die Ärzte sagten, es gibt nur zwei Orte, an denen man einen solchen Herzinfarkt überstehen kann: Im Flughafen und im Stadion." Denn bei einem Herzinfarkt ist vor allem schnelle Hilfe wichtig. 

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Anfang trainiert Mannschaft

Trotz des Schicksalsschlags übernimmt Markus Anfang wie gewohnt das Trainer der FC-Spieler vor dem wichtigen Spiel gegen den Hamburger SV. "Mein Vater ist durch und durch Fußballer. Er hätte sich gewünscht, dass ich heute hier sitze und die Mannschaft auf das Spiel vorbereite", erklärte der 40-Jährige.