Timo Ulrichs zweifelt an Übertragbarkeit der Heinsberg-Studie

1,8 Millionen Infizierte? Epidemiologe: Deutschland nicht mit Heinsberg vergleichen

02. Dezember 2020 - 13:15 Uhr

1,8 Millionen Deutsche sollen bereits mit dem Virus infiziert gewesen sein

Der beschauliche Ort Heinsberg gilt als einer der ersten Corona-Hotspots in ganz Deutschland. Genau deshalb wurde dort eine Studie erstellt, die einen Rückschluss auf die Dunkelziffer der Corona-Infizierten in ganz Deutschland geben soll. Von 1,8 Millionen ist die Rede. Eine Zahl, die sprachlos macht. Und eine Zahl, die Infektionsepidemiologe Timo Ulrichs im RTL/ntv Frühstart Spezial stark anzweifelt.

Mehrwert der Studie eher begrenzt

"Eigentlich ist der Mehrwert dieser Studie für das, was wir als Situation in Deutschland haben, eher begrenzt", sagt Ulrichs im Frühstart Spezial mit RTL-Reporterin Nina Lammers. In Heinsberg gebe es weder Alten- oder Pflegeheime, die berücksichtigt wurden. Außerdem sei die Sterberate in dem Ort sehr niedrig gewesen.

"Wenn da einer mehr oder weniger hinzukommt, dann kann das schon die ganzen Daten nach unten oder oben treiben und deswegen ist es mit EInschränkungen aussagekräftig." Weitere Einschätzungen zu den Ergebnissen der Heinsberg-Studie sehen Sie im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Corona-Virus lesen Sie im Live-Ticker +++

Frühstart spezial im Podcast bei Audio Now

Das gesamte Gespräch mit Timo Ulrichs finden Sie auch im Podcast bei Audio Now.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

TVNOW-Doku: "Was wir aus der Krise lernen"

Welche Lehren können wir aus der bisher größten Krise der Nachkriegszeit ziehen? Wir haben mit Experten gesprochen. War der Staat zu inkonsequent? Wurden die Schulen zu schnell geschlossen? Was tun gegen den Hamsterchaos? Und was ist der tatsächliche Grund, dass tausende Urlauber auf der ganzen Welt gestrandet sind? Sehen Sie hierzu die TVNOW-Doku: "Was wir aus der Krise lernen".