Themen & Personen

Archiv

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Antonia Rados

Journalistin

Antonia Rados
Foto: RTL

Antonia Rados ist eine Auslandsreporterin der Mediengruppe RTL. Für ihre Berichterstattung aus Kriegs- und Krisengebieten wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Geboren am: 15. Juni 1953
Geburtsort: Klagenfurt am Wörthersee, Österreich
Sternzeichen: Zwillinge

Antonia Rados ist eine österreichische Fernsehjournalistin, die für ihre Arbeit bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten hat. Die promovierte Politologin wurde am 15. Juni 1953 in Klagenfurt geboren und reiste für den Österreichischen Rundfunk als Auslandskorrespondentin unter anderem nach Chile, Somalia oder in den Iran. 1991 wurde sie für ihre Berichterstattung über die rumänische Revolution bekannt und in Österreich als „Frau des Jahres“ ausgezeichnet.

Ab 1995 arbeitete Antonia Rados für die Mediengruppe RTL Deutschland als Auslandskorrespondentin in Krisenregionen und berichtete unter anderem aus Afrika, Afghanistan und dem Nahen Osten. Für ihre Krisenberichtserstattung aus dem Kosovo erhielt die Reporterin im Jahr 1999 den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Moderation Information“. 2003 wurden ihr der Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis sowie der Deutsche Fernsehpreis für ihre Berichte über den Irak-Krieg live aus Bagdad verliehen. Im selben Jahr erhielt Antonia Rados die Romy für die Fernsehdokumentation „Unser Freund Saddam“. Anfang 2008 wechselte sie als Sonderkorrespondentin zum heute-journal des ZDF, ein Jahr später kehrte sie jedoch zur Mediengruppe RTL Deutschland zurück, wo sie als Chefreporterin Ausland tätig ist. 2011 interviewte Antonia Rados Muammar al-Gaddafi, den damaligen Staatschef Libyens.

2010 erhielt Antonia Rados den Radio Regenbogen-Award als „Medienfrau des Jahres“. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten lebt sie in Paris.

Weitere Informationen und alle Neuigkeiten zu Antonia Rados finden Sie immer aktuell bei RTL.de.

00:00 | 02:39

RTL-Chef-Korrespondentin Antonia Rados vor Ort

Tunesien: Islamisten bringen Tourismus zum Erliegen