Wladimir Klitschko kündigt vor dem Kampf gegen Anthony Joshua ein Faust-Feuerwerk an

"Wir können fürchterlich hauen"
"Wir können fürchterlich hauen" Klitschko gegen K.o.-König Joshua siegessicher 00:01:22
00:00 | 00:01:22

Wladimir Klitschko hat sich bei der dritten Pressekonferenz vor dem Mega-Fight um die Schwergewichts-WM gegen Anthony Joshua am 29. April in London (live bei RTL) angriffslustig präsentiert.

- Anzeige -

Klitschko fühlt eine "Ruhe vor dem Sturm"

"Jetzt herrscht zwischen uns noch Friede", sagte Klitschko während der PK im RTL-Sendezentrum in Köln. Damit werde im Wembley-Stadion aber Schluss sein. "Das ist die Ruhe vor dem Sturm. Wenn wir im Ring stehen und die Fäuste fliegen, geht es nur noch ums Geschäft", kündigte 'Dr. Steelhammer' ein Feuerwerk für die Box-Fans an.

Er sei "besessen", sich seine im November 2015 gegen Tyson Fury verlorenen WM-Gürtel zurückzuerobern, betonte der bald 41-jährige Ex-Champion: "Ich werde versuchen, all meine Erfahrung auszuspielen, um zu gewinnen."

Viel Harmonie, aber im Ring wird das vorbei sein
Viel Harmonie, aber im Ring wird das vorbei sein Box-Kommentator Stefan Fuckert 00:01:24
00:00 | 00:01:24

Joshua-Manager: Größter Kampf seit Tyson und Lewis

"Erfahrung kommt mit dem Alter", gab der 14 Jahre jüngere IBF-Weltmeister Joshua zu: "Aber Boxen ist auch ein Sport für junge Männer." Er werde hart trainieren und sich weder vom Alter seines Herausforderers noch von dessen Pleite gegen Fury blenden lassen, versprach der 27-Jährige: "Ich stelle mich auf den besten Wladimir Klitschko ein, den es gibt."

Joshua-Promoter Eddie Hearn unterstrich die Strahlkraft des Fights vor 90.000 Zuschauern im Fußball-Tempel der Briten. "Das ist der größte Schwergewichtskampf seit Mike Tyson gegen Lennox Lewis (2002, d. Red.). Eine Box-Legende gegen einen jungen Löwen", jubilierte Hearn.

Weltweit sei das Interesse an dem Duell enorm, stimmte Klitschko-Manager Bernd Bönte zu. In Amerika sehe es gar so aus, "dass die großen Sender HBO und Showtime sich die Rechte teilen und gemeinsam übertragen." Dies habe es zuvor nur beim Kampf zwischen Tyson und Lewis sowie dem sogenannten 'Kampf des Jahrhunderts' zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao im Mai 2015 gegeben, so Bönte.