TV HIGHLIGHT
Das Supertalent
SA | 20:15
Das Supertalent

Bradley Cooper in 'Silver Linings' - Filmkritik

23.12.12 12:39
Bradley Cooper in 'Silver Linings' - FilmkritikDie junge Witwe Tiffany (Jennifer Lawrence) nähert sich dem manisch-depressiven Pat (Bradley Cooper) an.

4 von 5 Punkten

Das Leben verläuft nicht immer ganz nach Plan, auch nicht für Hollywood-Schnuckel Bradley Cooper. In seiner neuen Rolle als manisch-depressiver Lehrer brilliert der letztjährige 'Sexiest Man Alive' an der Seite der wunderbaren Jennifer Lawrence, die ihm als nymphomanische Witwe bei der Rückeroberung seiner Frau helfen will.

Klingt skurril? Ist es auch. Dabei ist der neue Film von Regisseur David O. Russell alles andere als eine schräge Komödie, ganz im Gegenteil. Obwohl es in 'Silver Linings' viele lustige Szenen gibt, entfaltet der Film seine wahre Größe in den ernsthaften Momenten. Die aber auch mal ganz schön laut sein können: Bradley Cooper ('Hangover') spielt den zu Wutausbrüchen neigenden Lehrer Pat Solatano, der frisch aus der psychiatrischen Klinik entlassen wurde.

Acht Monate zuvor hatte er seine Frau in flagranti unter der Dusche mit einem Kollegen erwischt. Kein schöner Anblick, logischerweise. Die Folge: Solatano hat seinen Kollegen krankenhausreif geprügelt. Nach der Verbüßung seiner Strafe in einer psychiatrischen Klinik steht Solatano vor dem Nichts und hat alles verloren: sein Haus, seinen Job und seine Frau. Und so findet er sich unversehens wieder zu Hause bei seiner harmoniesüchtigen Mutter (Jacki Weaver, 'Königreich des Verbrechens') und seinem wettsüchtigen, abergläubischen Vater (wie immer großartig: Robert De Niro) wieder.

Bradley Cooper in 'Silver Linings' - FilmkritikPat ist wieder bei seinen Eltern (Jacki Weaver und Robert De Niro) eingezogen.

Jennifer Lawrence wächst über sich hinaus

Obwohl Pat fest entschlossen ist, positiv zu denken und sich seinen Wutausbrüchen nicht mehr hinzugeben, kommt es immer wieder zu Streitereien mit seinen Eltern, die langsam aber sicher an der manisch-depressiven Erkrankung ihres Sohnes verzweifeln. Keine Frage: Die Entlassung aus der Klinik war eindeutig zu früh. Mehr schlecht als recht stolpert Pat durch die Trümmer seines alten Lebens, und überlegt verzweifelt, wie er seine Frau zurückgewinnen kann.

Doch dann lernt Pat die rätselhafte junge Witwe Tiffany (Jennifer Lawrence, 'Die Tribute von Panem') kennen, die ihre Trauer um den verstorbenen Mann vor allem mit anonymem Sex betäubt – mit sehr viel Sex. Leider aber nicht zusammen mit Pat, der sich ihren Annäherungen immer wieder entzieht. Dennoch merkt er, dass die beiden viel gemeinsam haben. Und so schließen die beiden eine Art Pakt: Tiffany bietet Pat ihre Hilfe bei der Rückeroberung seiner Frau an. Stellt dafür aber eine Bedingung…

Regisseur Russell ('The Fighter', Three Kings') hat bisher zwar noch nicht den allergrößten Wurf hingelegt, aber das dürfte sich spätestens mit diesem hinreißenden Drama ändern, das das Beste aus seinen Hauptdarstellern rausholt. Nicht erst mit 'Silver Linings' dürfte klar sein, dass Jennifer Lawrence eine ernstzunehmende Größe in Hollywood ist, und auch Cooper darf jenseits aller 'Hangover'-Schrägheiten zeigen, was in ihm steckt. Zu Recht wurden beide für ihre Leistung bereits für einen Golden Globe nominiert, die Oscar-Nominierung ist da fast schon Pflicht.

Von Norbert Dickten

1367200
article
Bradley Cooper in 'Silver Linings' - Filmkritik - RTL.de
In seinem neuen Film 'Silver Linings' ist Bradley Cooper als manisch-depressiver Lehrer stark auf Oscarkurs.
http://www.rtl.de/cms/unterhaltung/kino/filmkritik/bradley-cooper-in-silver-linings-filmkritik-2a2a3-2fd9-25-1367200.html
http://autoimg.rtl.de/autoimg/734667/1500x1500/bild.jpg
Unterhaltung, Berühmtheiten, Bradley Cooper, Jennifer Lawrence, Silver Linings, Filmkritik Silver Linings