Undercover Deutschland: Sekte '12 Stämme' zeigt keine Reue

Die '12 Stämme' sagen den Kampf an

Die Sekte '12 Stämme' in der bayerischen Gemeinde Deiningen stand seit Jahren unter dem Verdacht, ihre Kinder systematisch zu misshandeln und mit Schlägen gefügig zu machen. Zum Eingreifen fehlten den Behörden bisher die entscheidenden Beweise. Die lieferte im September 2013 RTL-Reporter Wolfram Kuhnigk, der mit Aussteigern sprach und sich über Monate immer wieder in die Sekte einschleuste, undercover recherchierte und filmte. Das damalige Filmmaterial (gesendet am 09.09.2013 in RTL-Extra) löste einen Großeinsatz der Polizei aus, bei dem 39 Kinder der Sekte in Obhut genommen wurden. Das Amtsgericht Nördlingen hatte damals einen vorläufigen Sorgerechtsentzug angeordnet.

Undercover Deutschland
RTL-Reporter Wolfram Kuhnigk sprach mit Aussteigern

Reue oder ein Umdenken der Sektenmitglieder erwartet man jedoch scheinbar vergebens. Ganz im Gegenteil: Jetzt kündigten Mitglieder der '12 Stämme' auf einer Pressekonferenz an, gegen Reporter Wolfram Kuhnigk Strafanzeige stellen zu wollen - wegen Fälschung von Aussagen und Filmmaterial. Wolfram Kuhnigk: „Ich kann das nur als verzweifelten Versuch der Mitglieder deuten, hier vom eigentlichen Straftatbestand der Kindesmisshandlung abzulenken. Ich möchte betonen, dass weder Aussagen noch Filmmaterial manipuliert wurden. Alles, was gesagt und gefilmt wurde, ist belegbar.“

„Undercover Deutschland“ fasst in der aktuellen Folge die Ereignisse nochmals zusammen und zeigt neue erschütternde Details über die Sekte. Es wird unter anderem das zweifelhafte Geschäftsgebaren der '12 Stämme' thematisiert und wie sie ihre Mitglieder wirtschaftlich abhängig machen. Ein Ausstieg aus der Sekte ist damit offensichtlich schwierig.

Zu Wort kommen auch ehemalige Mitglieder der '12 Stämme', die den Ausstieg dennoch geschafft haben.

"Kein Vergleich zu vorher"

Maria und ihr Mann mögen die "neue Maria"