Di | 29.08. | 00:30

Aus dem Text der Redaktion: Mit der Möglichkeit und der Durchführung von Kriegen befassen sich viele Planer. Die erfahrensten unter ihnen machen das indem sie sogenannte 'Kriegsspiele' - heute elektronische Simulationen des gedachten Kriegs - veranstalten. Meist raten diese Spiele davon ab, den Krieg anzufangen. So können sie Blut sparen. Kriege sind in allen ihren Elementen unberechenbar. Die Kriegsspiele sind das 'Theater', in dem dieses Unberechenbare probeweise aufgeführt wird. Im Englischen heißt der Kriegsschauplatz deshalb 'war theatre'. Der Spieletheoretiker und Mathematiker Philipp von Hilgers berichtet.

- Anzeige -