TV HIGHLIGHT
Deutschland sucht den Superstar
TV-PROGRAMM
FR SA HEUTE MO DI MI DO JETZTDie Insel der Abenteuer
Presenter

Solarium-Gefahr: Zwölfmal Sonnen verdoppelt das Hautkrebsrisiko

31.01.13 14:20

Foto: www.carstuckgirls.com

Momentan haben Sonnenstudios Hochkonjunktur - viele wollen einfach auch im Winter so aussehen, als ob sie gerade frisch aus dem Süden kommen. Doch jetzt gibt es eine neue schockierende Studie über die Gefahr der künstlichen Sonne: Schon ein einziger Gang auf die Sonnenbank erhöht das Hautkrebsrisiko um 20 Prozent!

Regelmäßig auf die Sonnenbank - für Yvonne Lübberstedt gehörte das bislang einfach dazu. Bis ein Arzt bei der 36-Jährigen am Bein einen Leberfleck entdeckt: und der ist bösartig! Die Diagnose Hautkrebs ist für Yvonne ein Schock: "Für mich ist eine Welt zusammengebrochen, ich dachte das kann doch nicht sein, nicht ich ..."

Früher liebte die Mutter des kleinen Leo es, sich in die Sonne zu legen. Im Winter besuchte sie einmal in der Woche ein Solarium. Sie brauchte das: "Wenn man erstmal dabei ist, dann ist es wie eine Sucht, man fühlt sich nur schön, wenn man braun ist."

Mit der ABCD-Regel Hautkrebs erkennen
Hautkrebs früh genug selbst erkennen
Mit der ABCD-Regel Hautkrebs erkennen  
Test: Welcher Hauttyp sind Sie?
Testen Sie Ihre Sonnenverträglichkeit
Test: Welcher Hauttyp sind Sie?  
Checkliste für den Solariumbesuch
Solarium: So bräunen Sie möglichst sicher
Checkliste für den Solariumbesuch  
Bräunungsdusche im Solarium
Was bringt die aufgesprühte Sommerfrische?
Bräunungsdusche im Solarium  

Dabei ist das richtig gefährlich. Neueste Studien zeigen: Wer nur ein einziges Mal ins Solarium geht, hat statistisch gesehen ein 20 Prozent höheres Risiko an bösartigem Hautkrebs zu erkranken. Jeder weitere Besuch bedeutet plus 2 Prozent und das summiert sich. Dr. Peter Mohr, Dermatologe im Elbe Klinikum Buxtehude rechnet weiter: "Wenn wir nur ein Jahr lang einmal pro Monat ins Solarium gehen, das sind 12 Besuche, dann verdoppelt sich unser Risiko an Hautkrebs zu erkranken."

Doch gerade jetzt im Winter sehnen sich viele nach der warm-wohlig bräunenden Sonne aus der Steckdose. Gefahren werden da beiseite geschoben. Und immer wieder wird als Grund das wichtige Vitamin D genannt. Dabei sind Solariumbesuche für die Produktion von Vitamin D überflüssig: Die Menge, die der Körper für den Knochenaufbau braucht, bekommt er auch bei einem 15-minütigen Spaziergang in der Sonne. Und dass Solarium gegen Winterdepressionen hilft, ist nicht bewiesen, die Krebsgefahr hingegen schon. Wissenschaftler würden Solarien am liebsten verbieten.

Yvonne Lübberstedts Hautkrebs konnte vollständig entfernt werden. Die 36-Jährige muss zwar noch regelmäßig zur Kontrolle, ist aber erst einmal geheilt. Und das alles nur weil sie früher unbedingt braun sein wollte. Heute gibt ihr ihre Familie Kraft. Sonne genießt Yvonne jetzt nur noch geschützt und in kleinen Dosen.

Meinen Leuten bei wer-kennt-wen.de empfehlen