TV HIGHLIGHT
Rising Star
DO + SA | 20:15
Rising Star
Presenter

Mit dem Schnäppchen-Kalender das ganze Jahr günstig einkaufen

27.05.14 13:33

Das Geheimnis: Antizyklisch kaufen

Wer geschickt einkauft, kann das gesamte Jahr über schöne Schnäppchen erzielen. Faustregel Nummer 1 heißt daher: Antizyklisch kaufen. Wer schon im Herbst das kauft, was er erst im nächsten Frühjahr braucht, der wird weniger bezahlen. So gibt es in jeder Jahreszeit Produkte, bei denen man ordentlich sparen kann.

Januar: Der Januar ist ein super Schnäppchen-Monat und der Grund dafür liegt auf der Hand: Die Unternehmen schleudern das raus, was Weihnachten liegen geblieben ist. Vor allem bei Elektronikartikeln sind riesige Rabatte drin. Aber auch CDs und klassische Weihnachtsgeschenke (Krawatten, Hemden, Socken) gibt es besonders günstig. Viele Fitnessstudios bieten passend zu den guten Vorsätzen im neuen Jahr kostenlose Probemonate an. Das kann sich rechnen.

Februar: Wie im Januar sind auch noch im Februar Süßwaren günstig. Die Menschen haben in der Weihnachtszeit so viel Süßes in sich reingestopft, dass Januar und Februar Saure-Gurken-Zeit für Süßwaren ist. Schleckermäulchen können das nutzen. Denn Pralinen schmecken bei niedrigen Temperaturen wesentlich besser, als im Sommer. Apropos Sommer: Klassische Sommerwaren wie Gartenmöbel, Fahrradzubehör und Badesachen sind jetzt noch billig. Im März ziehen diese Produkte schon wieder an. Auch Weine sind im Februar besonders günstig, da viele Deutsche vor Weihnachten ihr Weinregal gefüllt haben und die Keller noch voll sind.

Der Schnäppchenkalender zum Ausdrucken
Was ist wann am günstigsten?
Der Schnäppchenkalender zum Ausdrucken  
Schlau fahren und sparen
Schlau fahren: Die besten Tipps zum Spritsparen
Schlau fahren und sparen  

Im Sommer schon an den Winter denken

März/April: Wenn der Frühling richtig zuschlägt, ist die Zeit für Wintersportartikel. Ob Skier, Snowboards, Bekleidung oder Zubehör, die Sportartikelläden müssen die Regale räumen und bieten satte Rabatte. Im Sport- und Freizeitbereich kann jetzt günstig gekauft werden. Jetzt lohnt es sich auch, eine Sommerreise zu buchen. Die sogenannten Frühbucher-Rabatte sind fällig. Die sind für die Reiseveranstalter wichtig, um abzuschätzen, welche Ziele besonders beliebt sind und wo eingestrichen werden kann. Daher ist auf die Frühbucher-Rabatte Verlass.

Mai/Juni: Der Sommer kommt und mit ihm eine echte Schnäppchenjäger-Zeit. Denn weil die Biergärten Hochsaison haben und das Angebot so riesig ist, fällt der Bierpreis. Auch alles rund ums Grillen wird günstiger. Zwar ist die Nachfrage sehr hoch und das sollte den Preis eigentlich verteuern. Doch da man an jedem Kiosk, in jedem Supermarkt und sogar an der Tankstelle alles fürs Grillen bekommt, sinken die Preise. Und je näher der Campingurlaub rückt, umso eher gibt es Schleuderpreise bei Stühlen, Tischen, Luftmatratzen und anderem Campingbedarf.

Juli/August: Hochsommer. Die meisten Bürger sind jetzt im Urlaub. Dementsprechend leer sind die Läden. Eine gute Gelegenheit, verschiedene Produkte mit Rabatten zu versehen. So sind Möbel im Sommer besonders günstig. Auch Gartenprodukte wie Rasenmäher gibt es im Sommer äußerst billig. Im Supermarkt ist jetzt Schnäppchenzeit, denn bei unseren Bauern ist Erntezeit. Tomaten, Gurken, Salate und all die anderen heimischen Produkte sind günstig zu erstehen. Und: Wer es schafft, in der größten Sommerhitze an die nächsten Winterreifen zu denken, der kann richtig Geld sparen.

September/Oktober: Das Obst in deutschen Gärten reift. Weintrauben, Äpfel, Pflaumen sind im Frühherbst so günstig wie nie. Außerdem verschleudern die Händler die Reste der Grillsaison, die Lager müssen geräumt werden. Und wer jetzt schon weiß, wann es in den Winterurlaub gehen soll, der ist bei der Quartiersuche klar im Vorteil. Unterhaltungselektronik gibt es im Herbst wesentlich billiger als im klassischen Weihnachtsgeschäft. Frühes Buchen gilt übrigens für das gesamte Jahr in Sachen Zug- und Flugreisen.

November: Heimisches Gemüse ist jetzt der Renner, wie Möhren, Kohl und Kartoffeln. Wer jetzt schon die Backzutaten kauft für die Weihnachtsplätzchen kommt billiger weg, als im Dezember. Bademoden sind ebenfalls günstig, genau wie andere klassische Sommersport-Produkte wie Radhosen und -trikots.

Dezember: Der Dezember ist kein guter Sparmonat. Die Bürger haben das Weihnachtsgeld in der Tasche und sind auf Geschenkejagd. Das nutzt der Handel. Lohnenswert sind die Besuche maximal in den großen Elektronikläden, wo die Kunden mit Preisvorteilen gelockt werden. Aber: Unbedingt Preise vergleichen.