TV HIGHLIGHT
Rising Star
AB 28.08. | 20:15
Rising Star
Presenter

GrippeWeb: Symptome dokumentieren und der Forschung helfen

31.01.13 12:26
Grippe? Jammern ausdrücklich erwünscht (GrippeWeb RKI)Das Robert-Koch-Institut ruft Patienten dazu auf, ihren Krankheitsverlauf bei GrippeWeb zu notieren. Dadurch sollen Grippewellen früher erkannt werden.

GrippeWeb: Krankheitsverlauf dokumentieren und der Forschung helfen

Die Grippe hat Sie eiskalt erwischt und Sie fühlen sich hundeelend? Dann machen Sie aus Ihrer Not eine Tugend – und helfen Sie der Forschung. Was Sie dafür tun müssen? Sagen, wie es Ihnen geht!

Sie leiden unter Husten, Schnupfen und Gliederschmerzen und niemanden interessiert es, wie schlecht es Ihnen gerade geht? Falsch! Auch wenn ihre Familie Ihnen bereits zu verstehen gegeben hat, dass Sie sich ein wenig zusammenreißen sollen und selbst die besten Freunde mittlerweile genug haben von Ihren täglichen Husten-Schnupfen-Heiserkeit-Erzählungen – die Forschung interessiert es, was Sie zu berichten haben.

GrippeWeb: Hier können Sie sich registrieren
Link: Robert-Koch-Institut (RKI)
GrippeWeb: Hier können Sie sich registrieren  

Damit die nächste Grippewelle Sie weder überrascht noch überrollt

Um auf die Grippewelle in Deutschland besser reagieren zu können, hat das Robert-Koch-Institut (RKI) das Projekt GrippeWeb ins Leben gerufen. Auf der Website können Menschen, die an einer akuten Atemwegserkrankung mit Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Fieber leiden, ihren Krankheitsverlauf sowie den ihrer Familie in eine Grafik eintragen. Registrieren Sie sich einfach bei Grippeweb: https://grippeweb.rki.de/. Doch auch gesunde Menschen können sich dort registrieren und eben das vermerken - dass sie sich nämlich bester Gesundheit erfreuen. Auch das hilft der Forschung. Nebenbei können Sie auch noch etwas gewinnen.

Der Hintergrund des Projekts: Das RKI kann anhand der Daten der Bevölkerung den Verlauf der Influenza besser einschätzen und sich folglich auf eine bevorstehende Grippewelle vorbereiten.

Gesunden Menschen rät das Robert-Koch-Institut, auf Distanz zu Grippe-Patienten zu gehen und sich häufig die Hände zu waschen, um der Infektionserkrankung vorzubeugen. „Die Impfung ist nach wie vor die beste Möglichkeit, sich vor der Grippe zu schützen“, sagt die Epidemiologin Silke Buda vom RKI. Vor allem Älteren, chronisch Kranken und Schwangeren wird eine Impfung empfohlen.