TV HIGHLIGHT
Rising Star
DO | 20:15
Rising Star
Presenter

Das gehört wirklich ins Portemonnaie

11.01.13 14:52
So viele Dinge sind es gar nicht, die man brauchtWas gehört alles ins Portemonnaie? Viele schleppen viel zu viel mit sich herum.
Foto: dpa bildfunk

So viele Dinge sind es gar nicht, die man braucht

Ein Portemonnaie ist nicht nur für das Bargeld da. Klar, in erster Linie schleppt man die Geldbörse des Geldes wegen mit sich herum. Weil wir aber in unseren modernen Zeiten auch jeden Schokoriegel an der Tankstelle mit Plastikgeld bezahlen können, dürfen die Karten nicht fehlen.

Aber der Reihe nach. Klar, Bargeld sollte im Portemonnaie sein. Als Zweites benötigt man eine Kreditkarte und auch eine EC-Karte. Das sind die drei wichtigsten Gegenstände.

Da man in Deutschland immer noch ausweispflichtig ist, gehört der Personalausweis auch ins Portemonnaie. Aber bitte nur der Personalausweis. Niemals zusätzlich den Reisepass mitführen, da bei Verlust der Geldbörse dann beide Ausweisdokumente verloren wären.

Antizyklisch kaufen ist das Stichwort
Mit dem Schnäppchen-Kalender günstig shoppen
Antizyklisch kaufen ist das Stichwort  
Wie viel Taschengeld ist angebracht?
So lernen Kinder den Umgang mit Geld
Wie viel Taschengeld ist angebracht?  
Gleich online testen!
Können Sie mit Geld umgehen?
Gleich online testen!  
Hier gehts zu den Angeboten von Kaufda
Warum mehr als nötig bezahlen?
Hier gehts zu den Angeboten von Kaufda  

Wichtig kann eine Notfallkarte sein

Der Führerschein gehört ebenfalls zu den Dokumenten, die man mit sich führen sollte. Wird man bei einer Verkehrskontrolle ohne Führerschein angetroffen, fangen die Probleme schon an. Außerdem dient der Führerschein ja auch als Lichtbildausweis und findet daher auch anderweitige Verwendung, zum Beispiel an der Diskokasse oder im Supermarkt, wenn Sie alkoholische Getränke kaufen möchten.

Diese fünf Sachen sind die, die unbedingt da sein sollten. Alle weitere Karten wie Kundenkarten, Payback-Karten, Firmenausweise und Karten vom Fitnessstudio können wichtige Begleiter sein, bringen sie aber auch nicht in Nöte, wenn Sie sie nicht griffbereit haben.

Wichtig kann eine Notfallkarte sein: Wenn Ihnen einmal etwas zustößt, finden die Rettungskräfte Hinweise auf Erkrankungen wie Diabetes. Eine solche Karte kann Ihr Leben retten, da die Ärzte Ihre Patientendaten über die Karte abfragen können und so schnell wissen, was zu tun oder auch zu unterlassen ist. Sofern Sie über einen Organspendeausweis, sollte der natürlich ebenfalls im Portemonnaie seinen Platz finden.

Kein Fehler ist ein Chip für den Einkaufswagen. Oft steht man im Supermarkt und hat keinen Euro zur Hand. Der kleine Plastikchip wiegt nicht viel und darf immer und überall dabei sein.

Was Sie nun wirklich nicht brauchen, sind Belege, sei es vom Einkauf oder vom Tanken. Die gehören zu Hause in einen Ordner geheftet. Auch Visitenkarten, die man Ihnen hier und da zusteckt, sollten Sie lieber zu Hause deponieren. Ganz zu schweigen von Ohrringen, Ringen oder anderem Schmuck, der nun wirklich nicht ins Portemonnaie gehört.

Natürlich bleibt jedem selbst überlassen, ob er zum Beispiel einen Glückspfennig mit sich herumtragen will oder ein Foto vom Partner, den Kindern oder dem Lieblingshaustier. Aber wirklich nötig ist das nicht.