TV HIGHLIGHT
Rising Star
DO | 20:15
Rising Star
Presenter

Antibiotika und Alkohol: Das sollten Sie beachten

19.11.13 10:13
Antibiotika: Das sollten Sie bei der Einnahme beachten

Das ist wichtig bei der Antibiotika-Einnahme

Wer Antibiotika einnimmt, soll auf Alkohol verzichten. Das ist wohl jedem bekannt. Aber warum ist das so? Alkohol ist ein Gift. Es muss von der Leber abgebaut werden. Hier wird aber auch das Antibiotikum verwertet. Wenn Sie also Alkohol während der Behandlung mit einem Antibiotikum trinken, hat Ihre Leber die doppelte Arbeit und die Wirkung des Alkohols verstärkt sich. Gleichzeitig wird die Wirkung des Antibiotikums vermindert. Das kann dazu führen, dass die Bakterien nicht komplett abgetötet werden, sondern die Chance bekommen, sich an das Antibiotikum anzupassen: Sie werden resistent. Und dann haben Sie ein großes Problem.

Manche Antibiotika-Gruppen, wie Metronidazol, entwickeln zusammen mit Alkohol Nebenwirkungen, die schwere Komplikationen auslösen können.

Wie vertragen sich Antibiotika mit Sonne, Pille, Milch und Kaffee? Bei der Einnahme von Antibiotika gibt es eine ganze Reihe von Faktoren zu beachten, um Probleme und schädigende Nebenwirkungen zu vermeiden. Denn Antibiotika sind keine Smarties, sondern wirkungsstarke Medikamente, die in Deutschland berechtigterweise nur auf ärztliches Rezept erhältlich sind.

Grundsätzlich sollten Sie Antibiotika wirklich nur dann einnehmen, wenn sichergestellt ist, dass sie gegen die krankheitsverursachenden Bakterien wirksam sind. Antibiotika bei banalen Erkältungen sind nicht ratsam, da diese in aller Regel durch Viren ausgelöst werden.

Eine vorbeugende Einnahme von Antibiotika ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll, beispielsweise vor Operationen. Ansonsten kann es zur Entwicklung resistenter Erreger kommen.

Ein Antibiotikum sollten Sie immer bis zum Schluss der vorgegebenen Einnahmezeit einnehmen, also nicht vorher absetzen werden. Die verordnete Anwendung, enthaltene Wirkstoffmenge und Einnahmezeit sind dabei vom Arzt auf die jeweilige Infektion und möglicherweise vorhandene Allergien oder weitere Erkrankungen abgestimmt.

Die vorgeschriebenen Abstände zwischen der Einnahme des Antibiotikums sollten Sie präzise einhalten. Damit ist gesichert, dass der Wirkstoffspiegel im Körper konstant hoch gehalten wird. Treten bei der empfohlenen Dosis Nebenwirkungen auf, sollten sie dem behandelnden Arzt mitgeteilt werden. Auch der genaue Einnahmezeitpunkt sollte nach den Angaben des Arztes erfolgen.

Pflanzliche Antibiotika sind oft gute Alternative
Isländisch Moos, Bartflechte, Knoblauch, Honig, Meerrettich
Pflanzliche Antibiotika sind oft gute Alternative  
Das sind die besten Medikamente
Diese Medikamente helfen wirklich
Das sind die besten Medikamente  

Wie vertragen sich Antibiotika mit Sonne, Pille, Alkohol, Milch und Kaffee?

Antibiotika und Sonne
Einige Antibiotika erhöhen durch ihren Wirkstoff Tetracyclin die Lichtempfindlichkeit der Haut. Die möglichen Folgen sind Hautausschlag und starker Sonnenbrand. Wenn sich also der Kontakt mit der Sonne nicht vermeiden lässt, sollten Sie sich zumindest gut mit Sonnencreme einreiben und lange Kleidung tragen.

Antibiotika und Pille
Antibiotika können die Wirkung der Anti-Baby-Pille negativ beeinflussen. Daran sollten Sie bei der gleichzeitigen Einnahme von Antibiotika denken und eine entsprechende Vorsorge beim Geschlechtsverkehr treffen. Andere Verhütungsmittel müssen dann für die Dauer eines Zyklus genommen werden, da die verhütende Wirkung der Pille unterbrochen wurde.

Antibiotika und Milch
Milch oder andere kalziumhaltige Lebensmittel können die Wirkung eines Antibiotikums vermindern. Daher sollten Sie die Tabletten nicht gleichzeitig mit Milch einnehmen. Der Verzehr von Milchprodukten etwa zwei Stunden vor der Antibiotika-Einnahme wird hingegen empfohlen, um die empfindliche Darm-Flora vor den aggressiven Wirkstoffen des Antibiotikums zu schützen.

Antibiotika und Kaffee
Antibiotika können den Abbau von Koffein im Körper hemmen. Dadurch kann die aufputschende Wirkung von Koffein verstärkt werden.

Antibiotika und viel trinken
Zu viel Flüssigkeit kann die Wirkung eines Antibiotikums mindern. In einem solchen Fall wird das Antibiotikum aus dem Körper geschwemmt. Bei einer Blasenentzündung beispielsweise, die mit Antibiotikum behandelt wird, kann die Anweisung, viel zu trinken, das Anschlagen des Antibiotikums verhindern.

Noch ein Tipp:
Antibiotika-Tabletten sind oft sehr groß und dürfen häufig, z. B. wegen bestimmter Tablettenüberzüge, nicht zerkleinert werden. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die großen Tabletten zu schlucken, sollten Sie bereits vor der Einnahme einen Schluck Wasser trinken, um die Schleimhaut zu befeuchten. Anschließend die Tablette so weit wie möglich nach hinten auf die Zunge legen und mit einem ganzen Glas Wasser herunterspülen. Kopf beim Schlucken leicht nach vorne neigen.