TV HIGHLIGHT
Das Supertalent
AB 27.09.
Das Supertalent
Presenter

Achtung: Neuer Trojaner verteilt sich bei Facebook!

20.08.12 12:33
Achtung: Neuer Trojaner bei FacebookAuf Facebook verbreitet sich ein Link zu einem angeblichen Foto über die Chat-Funktion. Dieser enthält einen Trojaner.

Link verteilt sich in der Freundesliste

Das schöne Foto von jungen und hübschen Damen entpuppt sich als fiese Internetfalle: In verschiedenen Internetforen macht die Meldung über einen neuen Trojaner die Runde, der sich derzeit über das Mail- und Chat-System von Facebook verbreitet. Die Nachricht, die viele Menschen bekommen, enthält einen Link zu einem angeblichen Bild. Klickt man darauf, fängt man sich das Schadprogramm ein. Anschließend verteilt sich der Link weiter in den Freundeslisten der Betroffenen.

Da der Trojaner neu ist, erkennen viele Virenscanner ihn noch nicht. Einziger Schutz ist, den Link nicht anzuklicken. Informieren Sie auch unbedingt Ihre Freunde, von denen Sie den Link erhalten haben, dass Sie die Datei auf keinen Fall öffnen sollen. Hat man das Bild herunter geladen und öffnet es dann, aktiviert sich die Schadsoftware.

Was Sie jetzt tut können
Achtung: Neuer Facebook-Trojaner
Was Sie jetzt tut können  
So schützen Sie Ihren Computer
Sicher surfen mit WLAN
So schützen Sie Ihren Computer  
So schützen Sie sich
Tipps gegen Abzocke im Internet
So schützen Sie sich  
Vorsicht: Datenklau im Internetcafe
Die neuen Tricks der Hacker
Vorsicht: Datenklau im Internetcafe  

So werden Sie den Trojaner wieder los

Die Internetplattform 'Mimikama', eine Gruppe von Facebook-Nutzern mit dem Ziel der Aufklärung über Internetkriminalität und Internetbetrug, gibt eine kurze Anleitung, wie man den Trojaner mit der Bezeichnung 'Trojan.Win32.Jorik.IRCbot.qwg' wieder loswerden kann.

Demnach sollte der PC im 'Abgesicherten Modus' gestartet werden. Dann steht ein vollständiger Viren-Scan an. Anschließend sollte der Scan mit der Malwarebytes-Website ausgeführt werden. Danach sollten die Facebook-Apps nach unerwünschten Anwendungen durchsucht und gegebenenfalls bereinigt werden. Gleiches gilt für die Browsererweiterungen.

Smartphones als solches sind ‚Mimikama‘ zufolge nicht direkt betroffen. Der Trojaner kann erst aktiv werden, wenn das Gerät an einen PC angeschlossen wird. Auch hier darf der Link nicht angeklickt werden und Sie sollten einen möglichen Befall prüfen, falls Sie es doch getan haben.