TV HIGHLIGHT
Das Supertalent
AB 27.09.
Das Supertalent
Presenter

Fukushima: Hunderte Liter verseuchtes Wasser ausgetreten

03.10.13 09:52
Wegen einer Fehleinschätzung lief im AKW Fukushima ein Tank mit radioaktivem Wasser über.Weil ein Arbeiter des Atomkraftwerks Fukushima das Fassungsvermögen falsch einschätze, lief ein Tank mit radioaktiven Wasser über.
Foto: dpa bildfunk

Arbeiter hatte sich verschätzt

Im japanischen Unglücks-AKW Fukushima hat es die nächste Panne gegeben: Laut der Betreiberfirma Tepco schätzte ein Arbeiter der Atomanlage das Fassungsvermögen eines Tanks mit radioaktivem Wasser falsch ein, sodass dieser überlief. Über einen Zeitraum von etwa zwölf Stunden sollen mehrere hundert Liter Wasser ausgetreten sein. Wahrscheinlich sei verseuchtes Wasser in den Pazifik gelangt.

Ein Regierungssprecher sagte, der erneute Zwischenfall zeige, dass Tepcos Bemühungen zur Bewältigung der Krise unzureichend seien. Die Regierung werde sich daher um das kontaminierte Wasser kümmern. Einzelheiten nannte er nicht. Er gehe davon aus, dass die Lage wieder unter Kontrolle sei.

Erneute Panne im Unglücks-AKW
Fukushima: Strahlung so hoch wie nie
Eisring die letzte Rettung?
Fukushima: Strahlung so hoch wie nie  
Strontium gilt als 'Knochenkiller'
Tödliche Strahlendosis am AKW Fukushima gemessen
Strontium gilt als 'Knochenkiller'  
Leck in Atomruine Fukushima
Leck in Atomruine Fukushima
Japan erhöht Gefahrenstufe deutlich  
Radioaktives Leck in Atomruine
Fukushima: 'Knochenkiller' läuft aus
Radioaktives Leck in Atomruine  
Neues Leck im geborstenen AKW?
Fukushima: Grundwasser hochradioaktiv
Neues Leck im geborstenen AKW?  
Sammelklage gegen Tepco eingereicht
Japan: Massive Proteste gegen Atompläne
Sammelklage gegen Tepco eingereicht  
Zweiter Jahrestag der Katastrophe
Japan: Zwischen Gedenken und Protest
Zweiter Jahrestag der Katastrophe  
Der Tsunami vor Japans Küste
Die schlimmen Bilder aus dem März 2011
Der Tsunami vor Japans Küste  
Japan: Chronologie im Ticker
10 Tage, die die Welt veränderten
Japan: Chronologie im Ticker  
Spätfolgen des Super-GAUs
Fukushima: Über 100.000 Krebs-Fälle?
Spätfolgen des Super-GAUs  
Atom-Katastrophe in Japan
Die Mutanten-Schmetterlinge von Fukushima
Atom-Katastrophe in Japan  
Japan und die Angst vor der Radioaktivität
Zu Besuch in einer surrealen Welt
Japan und die Angst vor der Radioaktivität  
Japan: Ein Jahr nach dem Tsunami
Rikuzentakata gleicht einer Mondlandschaft
Japan: Ein Jahr nach dem Tsunami  

Pannen häufen sich

Es ist bereits das zweite Mal binnen weniger als zwei Monaten, dass kontaminiertes Wasser aus den Reaktoren ins Meer floss. Das Wasser wird zur Kühlung der geschmolzenen Brennstäbe verwendet und dann in den Tanks aufgefangen.

In dem Atomkraftwerk 200 Kilometer nördlich von Tokio kam es im Frühjahr 2011 nach einem Erdbeben und einem Tsunami zur Atomkatastrophe. Tepco steht wegen seines Krisenmanagements heftig in der Kritik. Der Firma wird vorgeworfen, das Ausmaß der Katastrophe zu vertuschen und die Öffentlichkeit nur häppchenweise zu informieren.

Ich bin

Im Alter von

bis

Suche
Singles aus Ihrer Nähe sehen