TV HIGHLIGHT
Das Supertalent
SA | 20:15
Das Supertalent

EXTRA-Spezial: Angst vor den neuen Nachbarn!

21.03.11 17:19
Ausgezeichnet mit dem 'Bayerischen Fernsehpreis 2010'Ahmed und Mehdi haben längst resigniert.

Ausgezeichnet mit dem 'Bayerischen Fernsehpreis 2010'

Ihre Heimat ist Deutschland. Ihre Eltern stammen aus dem Irak, der Türkei oder Persien. Was sie verbindet? Sie alle fühlen sich nicht willkommen, abgelehnt, heimatlos. Sie sind wütend und holen sich jetzt das, was sie brauchen, was Ihnen diese Gesellschaft in ihren Augen verweigert. Sie brechen ein, rauben Geschäfte aus, randalieren, überfallen die Jugendlichen aus den Villenvierteln, die alles haben. Bundesweit liegen männliche Jugendliche mit Migrationshintergrund in den Kriminalstatistiken weit vorn. Bonn Bad Godesberg ist dafür ein anschauliches Beispiel. Seit Oktober wurden allein 164 Einbrüche von der Polizei registriert. Raubüberfälle sind an der Tagesordnung. Nach Abzug der Regierungsbeamten zog mit den Migranten-Familien in den vornehmen Bonner Stadtteil auch ein neues Lebensgefühl ein: die Angst vor den neuen Nachbarn.

Das EXTRA-Team trifft auf Täter wie Ahmed (19), dessen Eltern aus dem Irak stammten und der seit seinem elften Lebensjahr ohne Eltern in Deutschland lebt. Er erzählt von der Perspektivlosigkeit und geplatzten Träumen. Er gilt als Intensivstraftäter und ist derzeit auf Bewährung: "Dein Leben ist vorbei, bevor es angefangen hat. Und da ist diese Wut im Bauch auf die Deutschen und Deutschland. Und immer, wenn ich einbrechen gehe, denke ich daran." Auch der junge Perser Mehdi (26) hat längst resigniert. Sechs Jahre hat er wegen unzähliger Einbruchsdelikte im Gefängnis gesessen: "Die Gesellschaft hier in Deutschland, die interessiert mich nicht. Ich scheiße auf die Justiz, die Polizei und den Rechtsstaat." Bei den Opfern, wie dem Optiker Michael E., liegen inzwischen die Nerven blank: "Bei mir wurde innerhalb von fünf Monaten viermal eingebrochen! Ich habe geweint, weil ich mich so ohnmächtig fühle und nichts dagegen tun kann."

Angst vor den neuen Nachbarn
zum Interview
EXTRA-Reporterin Düzen Tekkal über die Dreharbeiten
zum Interview  
zum Interview
Redaktionsleiter Jan Rasmus über gescheiterte Integration.
zum Interview  
zum Interview
Birgit Schrowange über die Aufgaben der Gesellschaft.
zum Interview  
zum Extra Spezial
Angst vor den neuen Nachbarn - Ein Jahr danach !
zum Extra Spezial  

Experten warnen vor einer bundesdeutschen Entwicklung

Viele jugendliche Migranten kommen oft aus bildungsfernen Schichten. Sie haben kaum Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt und spüren deutlich die ungleiche Chancenverteilung. Der soziale Neid wächst und damit auch die Aggressivität und ihre Gewaltbereitschaft. Beim sogenannten "Abziehen" wohlhabender Jugendlicher bleibt es dabei schon lange nicht mehr. Der anerkannte Psychologe Wolfgang Bergmann kennt sich mit der Integrationsproblematik bestens aus und warnt: "Das Problem der gescheiterten Integration ist keineswegs mehr ein isoliertes Thema nach dem Motto: 'Das geht mich nichts an und spielt sich nur in Berlin-Kreuzberg ab'. Es zieht jetzt in die Villenviertel der feinen Leute und das ist das Beispiel Bad Godesberg.“

Dabei gibt es ebenso positive Beispiele für Integration in der Nachbarschaft. "Die Jungs machen sich das zu einfach und schaden uns allen damit, weil die Deutschen dann denken, dass alle Migranten kriminell sind", so Wasim O. (32). Er hat syrische Wurzeln, ist in Bad Godesberg geboren und aufgewachsen und heute Geschäftsführer eines Computerfachgeschäfts. Auch bei ihm wurde versucht, einzubrechen. "Ich habe mir alles hart erarbeitet. Auch ich habe Migrationshintergrund und bin ohne Vater aufgewachsen, aber das ist kein Grund für mich kriminell zu werden“, führt er Ahmed und Mehdi vor Augen