Demnächst wieder im Programm

Boxen

Marco Huck: Afolabi bekommt was auf die Zwölf

Der ehemalige Box-Weltmeister Marco Huck hat für seinen Titelkampf gegen den IBO-Champion Ola Afolabi eine besondere Motivation. "Nachdem die Handballer Europameister geworden sind und Angelique Kerber im Tennis ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat, will ich auch einen WM-Titel im Boxen nach Deutschland holen", sagte der Cruisergewichtler vor seinem WM-Kampf am 27. Februar in Halle/Westfalen.

- Anzeige -
Marco Huck
Fitness- und Mentaltrainer Varol Vekiloglu (links) und Trainer Conny Mittermeier (rechts) bereiten Marco Huck auf seinen WM-Kampf vor © unbekannt

Für den 31-jährigen Huck ist es schon der vierte Kampf gegen den vier Jahre älteren Briten. "Ich habe großen Respekt vor Ola, sehe mich aber im Vorteil, weil ich ihn schon zweimal besiegt habe. Diesen Vorteil möchte ich jetzt nutzen, um ihm eins auf die Zwölf zu geben und ihn schlafen zu legen", tönte Huck, der auch noch eine Rechnung mit den Kritikern, die ihn nach der Niederlage im August gegen Krzysztof Glowacki niedergemacht hatten, offen hat: "Ich will den Kritikern den Mund zumachen und dahin zurückkehren, wo ich hingehöre: an die Weltspitze."

Tipps vom Mentor Wladimir Klitschko

Ein Rezept für die Rückkehr an die Weltspitze hat sein Trainer Conny Mittermeier: "Marco sollte sich auf das Boxerische konzentrieren und aus einer klugen Deckung heraus agieren. Entscheidend wird sein, dass er nichts überhastet, geduldig bleibt und keine Experiment macht“, sagte der 55-Jährige. Denselben Ratschlag hat Huck auch von Wladimir Klitschko erhalten. "Er hat mir auch den Tipp gegeben, aus der sicheren Verteidigung mit Karacho nach vorne zu boxen“, sagte der Cruisergewichtler, der auf Empfehlung von 'Dr. Steelhammer' zu RTL gekommen ist.

"Wladimir hat sich in Hucks letzter Niederlage (gegen Glowacki, die Red.) selbst gesehen und gesagt: 'Ich weiß, wie es ist, was er durchmacht, welches Potenzial er hat‘", erinnert sich RTL-Sportchef Manfred Loppe. So verwundert es auch nicht, dass Wladimir, der für Huck eine Art Mentor ist, am 27. Februar als RTL-Experte am Ring sitzen wird und im Vorfeld des Fights Huck sicher den ein oder anderen Ratschlag geben kann. "Es ist eine große Ehre, dass so ein großer Champ mich unterstützt“, betonte Huck. Dann ist ja der Boden bereitet, um den ersehnten WM-Titel nach Deutschland zu holen.