Let's Dance 2017: So tickt Kandidat Heinrich Popow

Heinrich Popow tanzt mit Kathrin Menzinger
Heinrich Popow tanzt mit Kathrin Menzinger Let's Dance 2017: Kennenlernshow 00:00:53
00:00 | 00:00:53

Heinrich Popow will sich den Titel "Dancing Star 2017" schnappen

Springer, Weltmeister, Paralympics-Sieger Heinrich Popow ist in der zehnten Staffel von "Let's Dance" dabei. Er möchte sich den Titel "Dancing Star 2017" schnappen. Gemeinsam mit Profitänzerin Kathrin Menzinger will er die "Let's Dance"-Bühne erobern.

- Anzeige -

Heinrich Popow musste mit neun Jahren ein Bein amputiert werden

Heinrich Popow möchte sich gemeinsam mit Kathrin Menzinger den "Let's Dance"-Pokal holen.
Heinrich Popow möchte sich gemeinsam mit Kathrin Menzinger den "Let's Dance"-Pokal holen. © RTL / Stefan Gregorowius

"Let's Dance"-Kandidat Heinrich Popow wurde in Kasachstan geboren und kam im Alter von sieben Jahren mit seiner Familie nach Deutschland, wo er im Westerwald aufwuchs.

Als Popow neun Jahre alt war, diagnostizierten die Ärzte in seiner linken Wade einen Tumor, woraufhin sein Bein amputiert werden musste. Der sportbegeisterte Junge, der immer davon geträumt hatte Profifußballer zu werden, probierte nach der Amputation seines Beines verschiedene Sportarten aus, bis er im Jahr 2001 zur Leichtathletik kam.

Ausgangspunkt war eine Einladung zum Leichtathletik-Training beim TSV Bayer 04 Leverkusen, wo er mit seiner sehr guten Laufzeit überzeugte.

Der "Let's Dance"-Kandidat ist ein Star im Behindertensport

Seither hat "Let's Dance"-Teilnehmer Heinrich Popow viele Erfolge im Sport verbuchen können: Bei der Leichtathletik-WM in Lille 2002 errang er Bronze im Weitsprung – der Start seiner herausragenden Karriere.

Heinrich Popow ist mittlerweile ein Star im Behindertensport. Der oberschenkelamputierte Sportler möchte mit seinem Erfolg anderen Menschen Mut machen und ihnen zeigen, dass auch im größten Rückschlag immer eine Chance steckt.

Nachdem der mehrfache Weltmeister dreimal Bronze in Athen und einmal Silber in Peking gewonnen hatte, krönte er seine bisherige sportliche Laufbahn 2012 bei den Paralympics in London mit einer Gold-Medaille über 100-Meter-Sprint.

Heinrich Popow kämpft sich zum Weltrekord

Doch dann fiel Heinrich Popow verletzungsbedingt in ein physisches Loch: Die EM 2014 fand ohne den Hoffnungsträger statt. Der Leichtathlet haderte mit sich selbst - seine Karriere auf dem Sofa beenden, das wollte er damals, im Alter von 31 Jahren, allerdings auch nicht und kämpfte sich eindrucksvoll zurück.

Zwei Monate vor den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro stellte der "Let's Dance"-Kandidat im Weitsprung mit 6,72 Metern einen neuen Weltrekord auf. Die Paralympics in Rio sollten sein zunächst letzter großer Auftritt sein. Er sprang den Rekord von 6,70 Meter und verließ mit diesem Erfolg die Paralympics-Bühne. Zurzeit bereitet Popow sich auf seine Teilnahme an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Behinderten vor, die im Juli 2017 in London stattfindet.

Neben seiner eigenen sportlichen Karriere leistet Heinrich Popow weltweit Motivations- und Nachwuchsarbeit. In Krankenhäusern besucht er Betroffene und unterstützt sie im Umgang mit ihrer Amputation. Mit der Initiative 'Running Clinics' bietet Popow zudem Beinamputierten weltweit die einzigartige Gelegenheit, mit Spaß das Laufen neu zu lernen. Zu diesem Zweck war er unter andrem schon Brasilien, den USA, Russland, China und Australien unterwegs.

Geburtsdatum: 14. Juli 1983

Wohnort: Leverkusen

Größe: 1,78 m

LET'S DANCE

ALLE VIDEOS
00:00 | 02:17

Backstage-Reporter Martin Tietjen hakt nach

Sind Tänzer wirklich auch gut im Bett?