Karussell-Panne: Neun Menschen kopfüber gefangen

02.12.2012 | 12:59
Hamburger Volksfest, Neun Menschen kopfüber gefangen In dem sogenannten 'Flasher' waren neun Menschen auf dem Hamburger Volksfest ein halbe Stunde kopfüber gefangen.

Tiefer Schreck für die Fahrgäste

Kopfüber haben neun Fahrgäste eines Karussells auf dem Hamburger Volksfest in 68 Metern Höhe festgehangen. Fast eine halbe Stunde dauerte es, bis sie aus dem 'Flasher' - nach Behördenangaben das höchste transportable Loopingflug-Fahrgeschäft der Welt - befreit wurden.

- Anzeige -

Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehr niemand. Ursache der 'Flasher'-Panne sei ein kurzzeitiger Stromausfall gewesen. Als das Gerät stoppte, befanden sich insgesamt 19 Menschen in den zwei Fahrkörben, sagte ein Sprecher der Polizei. Die eine Gondel schwebte mit zehn Insassen rund drei Meter über dem Boden, in der zweiten Gondel hingen neun Passagiere kopfüber in 68 Metern Höhe fest.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte hatten die Angestellten die Fahrkörbe mitsamt Passagieren schon per Handkurbel wieder auf den Boden geholt. Niemand wurde verletzt, aber der Schreck saß tief. Der 'Flasher' ist laut Webseite der Stadt Hamburg das erste Mal auf dem traditionellen Volksfest, dem sogenannten Hamburger Dom, dabei.

Bildquelle: dpa bildfunk
00:00 | 00:58

Christian Danner analysiert das Qualifying in Sotschi

Quali-Analyse: Unberechenbarkeit bringt gute Rennen