Sa | 13:00

Formel-1-Boss Chase Carey: "Ein Rennen in New York hat Priorität"

MELBOURNE, AUSTRALIA - MARCH 23:  Chase Carey, CEO and Executive Chairman of the Formula One Group in the Paddock during previews to the Australian Formula One Grand Prix at Albert Park on March 23, 2017 in Melbourne, Australia.  (Photo by Clive Maso
Chase Carey träumt von einem Rennen in New York, Miami, Las Vegas oder Los Angeles. © Getty Images, Bongarts, wt

Chase Carey will mit der Formel 1 endlich den amerikanischen Markt erobern. Dafür will der neue Formel-1-Chef neben Austin mindestens einen weiteren Grand Prix in den USA etablieren – und nennt dafür absolute Traumziele!

- Anzeige -

Carey träumt von 'Destination City'

Die Formel 1 und die USA: Schon in den 70er- und 80er-Jahren fanden F1-Rennen in Detroit, Long Beach und Las Vegas statt. Auch der ehemalige F1-Boss Bernie Ecclestone wünschte sich immer wieder ein Rennen in New York. Nun macht der neue F1-Chef klare Aussagen zu zusätzlichen Rennen in den USA außer dem Austin-GP.

Er sehe besonders in den USA eine große Chance für den Sport, sagte Carey der dpa. "Wir haben eine tolle Partnerschaft mit der Rennstrecke in Austin, jedoch glauben wir, dass wir ein Rennen in einer - wie ich sie nenne - 'Destination City' hinzufügen können", so Carey.

Carey denkt an New York, Miami, Los Angeles oder Las Vegas

"Ich rede dabei von Städten wie New York, Miami, Los Angeles oder Las Vegas. Städte, die sich am besten dazu eignen, eine einwöchige Veranstaltung auf die Beine zu stellen und die Menschen aus allen Ländern der Welt anziehen", sagte Carey. Das Rennen werde zwar der Mittelpunkt der Veranstaltung bleiben, doch das Ganze solle mehr als nur ein Formel-1-Rennwochenende sein.

Zu den Verhandlungen wollte Carey aber nichts im Detail verraten. "Das sind private Diskussionen und Verhandlungen, über die ich mich öffentlich nicht äußern werde. Wir sind uns aber darüber einig, dass ein Rennen in New York Priorität hat", betonte der 63-Jährige. "Wir sind aktiv dabei, Gespräche zu führen und haben einige Optionen in den Vereinigten Staaten."

Sein Team habe aber noch viel Arbeit vor sich. Dass Carey mit dem amerikanischen Medienriesen Liberty Media im Rücken viele Möglichkeiten haben wird, einen zusätzlichen US-Grand-Prix auf die Beine zu stellen, ist aber auch klar. 

Carey: Deutschland ist ein wichtiger Markt

Neben den USA sei Deutschland aber weiterhin wichtig. "Letztes Jahr gewann ein deutscher Fahrer in einem deutschen Auto, es ist also ein sehr wichtiger Markt. Es ist sicherlich eines unserer Ziele, im deutschen Markt vertreten zu sein", versprach Carey. Die beste Option für Deutschland werde gerade in einem andauernden Prozess gesucht. 

"Wir reden natürlich mit den zwei Rennstrecken, die in der Vergangenheit den Großen Preis von Deutschland ausgetragen haben", sagte der 63-Jährige im Hinblick auf den Nürburgring und den Hockenheimring. Doch auch Strecken wie der Lausitzring oder der Sachsenring könnten in Erwägung gezogen werden: "Wir schauen uns auch nach anderen Optionen um."

"Wir wollen die Kosten für die Teams senken"

Auch insgesamt sei Europa ein wichtiger Bestandteil der F1. "Wir wollen ein globaler Sport sein, der seine Vergangenheit und Tradition respektiert", so Carey. "Wenn man sich den Kalender für die nächste Saison anschaut, dann wir haben wir mit Frankreich und Deutschland zwei europäische Rennen mehr im Kalender als dieses Jahr." Zudem habe man mit Italien gerade verlängert.

Auch zur Wirtschaftlichkeit der teuren Formel 1 äußerte sich der F1-Chef. "Wir wollen, dass der Besitz eines Formel-1-Teams ein gutes wirtschaftliches Geschäft darstellt", sagte Carey. "Wir wollen die Kosten für Teams senken und die Wettbewerbsfähigkeit innerhalb des Sports verbessern." Ziel sei es, mehr Teambesitzer in der Formel 1 zu sehen.

WM-Stand 2017

Platz Fahrer Team Land Punkte A S B S C C C B R S H C A M S S C A A Y
1 GER S. Vettel FER GER 177 25 18 25 18 18 25 12 12 18 6 - - - - - - - - - -
2 GBR L. Hamilton MER GBR 176 18 25 18 12 25 6 25 10 12 25 - - - - - - - - - -
3 FIN V. Bottas MER FIN 154 15 8 15 25 A 12 18 18 25 18 - - - - - - - - - -
Ganzer WM-Stand