Eichhörnchen in Grand Canyon gekickt: Peta sucht Tierquäler mit 15.000 Dollar Belohnung

Kopfgeld auf den Eichhörnchen-Treter

Vor einigen Tagen machte ein Video im Internet die Runde, auf dem zu sehen ist, wie ein Tourist ein offenbar schon verletztes Eichhörnchen mit einem Tritt in den Grand Canyon schießt. Über den Tierquäler ergoss sich im Netz der übliche Shitstorm. Doch geht es nach der Tierschutzorganisation Peta, dann soll der Tierquäler für sein sadistisches Verhalten richtig büßen und nicht nur in Form eines Shitstorms.

- Anzeige -
Peta setzt 15.000 Dollar Belohnung aus.
Dieser Mann schießt wenige Augenblicke später das Eichhörnchen in den Grand Canyon.

Und deshalb stellt Peta die außergewöhnlich hohe Summe von 15.000 Dollar Belohnung demjenigen in Aussicht, der Hinweise auf die Ergreifung des Täters geben kann. Es heißt, der Mann sei entweder Franzose oder aus dem französischsprachigen Teil Kanadas.

"Es ist notwendig, einen jeden aufzufinden, der solche sadistischen und gewalttätigen Akte gegen ein wehrloses Lebewesen durchführt, denn solche Personen werden auch gegen andere so vorgehen", sagte Peta-Direktor Martin Mersereau. "Tierquäler sind Feiglinge, die sich die wehrlosesten und anfälligsten Individuen für ihre greulichen Taten aussuchen. Deswegen muss dieser Mann so bald wie möglich gefasst werden."

Jeder, der Hinweise habe, könne sich beim Chef-Ranger des Grand Canyon, Bill Wright, melden.

00:00 | 01:42

RTL trifft Red-Bull-Star zum Jetski-Trip

Verstappen heiß auf "Heimspiel" in Spa