Demnächst wieder im Programm

Ich bin ein Star - Holt mich hier raus

Dschungelcamp 2016 - Tag 9: Jenny Elvers ist "wirklich happy", das Camp verlassen zu dürfen

Jenny Elvers ist glücklich über ihr Aus

Viele hatten Jenny Elvers sogar auf dem Zettel als ernsthafte Anwärterin für die Dschungelkrone oder mindestens für das Finale von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus". Am neunten Tag bekam sie allerdings zu wenig Anrufe und musste den australischen Urwald verlassen. Dennoch nimmt sie das alles völlig gelassen, wie sie im Interview erzählt.

- Anzeige -

Vorletzte ist kein schöner Platz, aber Jenny Elvers wirkt bei ihrem Auszug erstaunlicherweise wirklich erleichtert. "Ich bin glücklich, vor allem weil ich durchgehalten habe. Freiwillig aufzuhören geht gar nicht." Davon ist bei ihren Mitbewohnern aber nichts zu spüren. Im Gegenteil - die wirken alle ganz schön heiß auf den Titel. Denn bei ihrer Nachfrage im Camp, wer König werden möchte, haben sich einige gemeldet – sogar Helena Fürst. Die Zuschauer allerdings wollten Jenny nicht als Dschungelkönigin. Das ist ihr aber irgendwie egal. "Ich bin wirklich happy, denn ich habe eine Prüfung gemacht. Ich dachte erst, dass ich als Erste dran bin. Das hat Deutschland ja gern: Blondie mit Make-up im Schlamm. Da war ich relativ spät dran für meine Verhältnisse", so die ausgeschiedene Dschungelcamp-Kandidatin.

Dabei hat sich Jenny Elvers im Spinnenkäfig wirklich tapfer geschlagen. Normalerweise honoriert das Publikum so etwas. Warum nicht bei ihr? Die beiden Dschungel-Experten David Ortega und Michael Wendler haben da so ihre Theorien. "Die Zuschauer haben es glaube ich einfach verpeilt. Wir sind sympathisch und haben nie so richtig gelästert. Wir waren eine große Familie da. Die, die keinen Kämpfergeist zeigen, sind schnell raus", mutmaßt David Ortega. Und der Wendler? "Jenny war viel zu blass. Die Leute haben sie abgestraft. Die Zuschauer wollen sie einfach nicht mehr sehen und vielleicht ist zu viel Jenny Elvers in den Medien rumgegeistert. Auch mit ihren Problemen, dem Alkohol – das mag man bei einem perfekten Frauenbild nicht sehen."

Die Favoriten von David Ortega und Michael Wendler

Komisch ist die Entscheidung der Dschungelcamp-Zuschauer trotzdem – Jenny Elvers ist doch auf jeden Fall unterhaltsamer als Model-Häschen Nathalie Volk, oder? Nein, sagt Michael Wendler – andere Frauen haben einfach eine größere Fanbase. "Da ist diese kleine Nathalie, die so ein bisschen aussieht wie Schneewittchen und dann ist da diese richtige Sexbombe Wollersheim. Das sind zwei unterschiedliche Frauen, die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen." Welche Zielgruppe spricht denn dann Helena Fürst an? "Die ist ein Volldesaster. Die Frau ist kaum wiederzuerkennen, optisch, aber auch von der inneren Einstellung. Sie ist kein Teamplayer, total egoistisch, sie verweigert Prüfungen. Sie ist in der Situation, dass ganz Deutschland sie hasst. Aber das kann sich noch drehen. Das war bei Larissa Marolt auch der Fall", prophezeit der Wendler.

David Ortega hingegen glaubt, dass Helena Fürst total unterschätzt wird: "Sie ist versteift von der Körperhaltung und vom Sprechen. Aber je langsamer du redest, desto gechillter bist du im Leben. Das ist doch eigentlich was Gutes. Dass sie langsam redet heißt, dass es ihr gut geht." David hat auf jeden Fall noch ein paar spitzen Tipps für Helena und ihre Mitcamper parat: "Sei authentisch, nimm nicht im Charakter ab und versuche keine Streitigkeiten zu verursachen. Mach dein Ding, analysiere den Wald." Und wer wird denn wohl der Meister der Wald-Analyse? Wer kriegt die Krone? "Alle gönnen es Menderes. Der war 13 Jahre bei DSDS und hat noch nie was gewonnen", findet David Ortega. Michael Wendlers Favoriten: "Sophia Wollersheim ist auf jeden Fall im Finale. Sie überrascht mich mit Charme, Witz, Humor. Auch Jürgen Milski schlägt sich gut, er könnte ein Finalist sein."

Und Jürgen Milski hat schon was zu jubeln - er bekommt Jennys Bett. Eins fällt uns am Schluss noch auf - niemand redet von Brigitte Nielsen, der Dschungelkönigin von 2012. Wenn die jetzt nicht schnell Gas gibt, könnte sie nach Jenny Elvers vielleicht sogar die nächste Überraschungs-Rauswurfs-Kandidatin werden.