Aktuell nicht im Programm

Ich bin ein Star - Holt mich hier raus

Dschungelcamp 2016 - Tag 4: Menderes Bagci spricht über seine chronische Darmerkrankung "Colitis ulcerosa"

"Ich bin ein Star – Holt mich hier raus"-Kandidat Menderes Bagci macht ein intimes Geständnis

Auch am vierten Tag von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" philosophieren die Dschungelcamp-Kandidaten über ihr Leben. Diesmal haben sich Thorsten Legat und Menderes Bagci am Lagerfeuer zusammengefunden. Thorsten ist es ein ganz besonderes Anliegen, dass Menderes an seinem fehlenden Selbstbewusstsein arbeitet und sein Leben in die Hand nimmt. Doch dann erzählt die DSDS-Legende von seiner Krankheit, die ihn schon seit zehn Jahren belastet. Er leidet an der chronischen Erkrankung "Colitis ulcerosa".

- Anzeige -
Dschungelcamp 2016: Menderes Bagci leidet an der chronischen Erkrankung "Colitis ulcerosa"
Menderes Bagci macht ein intimes Geständnis: Er leidet an einer chronischen Krankheit.

Je später der Abend, desto tiefgründiger die Gespräche im Dschungelcamp 2016. Thorsten Legat nimmt sich am Lagerfeuer Menderes zur Brust und fragt ihn, ob er immer so bleiben will wie er jetzt ist, oder ob er was ändern will, um glücklicher zu sein. "Hast du überhaupt die Absicht, dich zu ändern? Ohne Scheiß jetzt. Willst du dich ändern, oder willst du so bleiben, dein ganzes Leben lang? So wie du jetzt bist! Was würdest du gerne ändern, um glücklicher zu sein?" Daraufhin gesteht Menderes ehrlich, dass er schon lange an einer chronischen Krankheit leidet, die ihn belastet: "Ich hätte gerne nie diese Krankheit bekommen, dann könnte ich vielleicht mit allem besser umgehen. Ich hab' Colitis ulcerosa."

Da kaum jemand im Dschungelcamp auf Anhieb etwas mit dieser Krankheit "Colitis ulcerosa" verbinden kann, klärt Helena Fürst ihre Mitcamper auf: "Das ist eine Darmkrankheit, die ist chronisch entzündlich und davon kriegst du echt massive körperlich Beschwerden." Und das ist leider noch nicht alles. Menderes spricht offen darüber, was die Krankheit mit ihm gemacht hat: "Man verliert halt Blut. Ich habe das Ende 2004 aus dem Nix bekommen. Das hat auch meine Psyche so ein bisschen heruntergezogen. Ich habe mich so wie in einem Gefängnis gefühlt. Ist doch klar, dass man sich isoliert, wenn die Krankheit aktiv ist."

Dschungelcamp-Kandidat Thorsten Legat sorgt sich um Menderes Bagci

Der Dschungelcamp-Kandidat erzählt weiter: "Du musst dir vorstellen, du hast über die Hälfte deines Blutes verloren, musst ins Krankenhaus, bist fast einen Monat im Krankenhaus. Oder du kommst gar nicht mehr aus dem Haus, weil du immer auf der Toilette sitzt. Ihr merkt ja, ich bin hier fitter als sonst. Die Leute haben sich bei DSDS auch gewundert, da war ich im Gesicht ja so voll aufgedunsen. Das war bedingt durch das Cortison." Thorsten Legat ist schockiert über den langen Leidensweg, den Menderes hinter sich hat und versucht ihn aufzubauen: "Ich sage dir noch mal: Du liegst mir am Herzen, du bist interessant und bleib' einfach so, wie du bist. Gut, mein Freund?"

Und auch später im Dschungeltelefon lassen den Ex-Fußball-Profi die Gedanken um Menderes nicht los: "Er ist wie ein Junge, der ein ganz wunderbares Herz hat, aber eingeschüchtert ist bis zur Kopfspitze."