Demnächst wieder im Programm

Ich bin ein Star - Holt mich hier raus

Dschungelcamp 2015: Walter Freiwald und Jörn Schlönvoigt in der "Kleinen Dschungel-Kneipe"

Walter und Jörn müssen in der Dschungelprüfung kräftig schlucken

Walter Freiwald hat im Dschungelcamp 2015 nun schon oft genug den Mund aufgerissen. Bislang kamen da lediglich verstörende Dinge raus, jetzt kommen auch endlich verstörende Dinge rein. Gemeinsam mit Jörn Schlönvoigt muss er zu seiner ersten Dschungelprüfung bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" antreten. Die nennt sich: "Kleine Dschungel-Kneipe". Dort stehen so einige Sachen auf der Speisekarte, die nicht wirklich angenehm sind. Walter Freiwald und Jörn Schlönvoigt müssen kräftig schlucken, fahren am Ende aber fünf Sterne ein.

- Anzeige -

Walter Freiwald und Jörn Schlönvoigt sind zu ihrer ersten Dschungelprüfung in die "Kleine Dschungel-Kneipe" eingeladen und dürfen sich auf reichlich Speis und Trank sowie Kneipensport freuen. Diese Regenwald-Bar hat nicht nur Plörre aus pürierter Kotzfrucht oder Busch-Schwein-Sperma im Angebot. Dazu werden auch Spinnen und Kamelpenis gereicht. Außerdem entscheidet das Geschick im Dartspiel über die Größe der Portionen, die die Dschungel-Kandidaten zu sich nehmen müssen. Landet der Pfeil im "Bullseye", muss nicht gegessen oder getrunken werden, der Stern ist trotzdem gewonnen. Trifft er ein Feld mit einem "S", ist die normale Portion fällig, trifft er ein Feld mit einem "L" oder verfehlt die Scheibe, muss die Riesen-Portion vertilgt werden. "Kotzen ist allerdings verboten", erklärt Dr. Bob.

In der ersten Runde stehen gebackene Taranteln als kleine Knabberei auf der Karte. Dschungel-Kandidat Walter Freiwald, der sich total freut, mal aus dem Camp zu kommen, geht hinter die rote Linie, wirft den Dartpfeil und trifft den schwarzen L-Bereich. Das bedeutet einen Stern für zwei verspeiste Taranteln in einer Minute. "Es ist trocken, aber unheimlich lecker", findet Walter. Als die Zeit vorbei ist, ist der Mund von Walter noch voller Spinnenbrei. "Leider können wir den Stern nicht zählen", erklärt Dschungelcamp-Moderator Daniel Hartwich. Der Stern ist verloren. Dann darf Jörn Schlönvoigt antreten und wirft ebenfalls in den schwarzen L-Bereich - also zwei Spinnen. Tapfer kaut Jörn und schluckt alles fein runter. Damit ist ein Stern gewonnen.

Pürierte Kotzfrucht stößt den Dschungel-Promis auf

In der zweiten Runde gibt es "Frischgezapftes Bier", also pürierte Kotzfrucht und Kakerlaken. Die Gläser dürfen während der gesamten Prüfung geleert werden. Jörn Schlönvoigt wirft und trifft daneben. Er darf also nun die zwei "Biere" leeren. Entschlossen trinkt er das grüne Gesöff in einem Zug. Mit dem zweiten "Bier" wartet er noch. Walter Freiwald trifft in den weißen S-Bereich. Er muss ein Bier trinken und setzt an, schafft es aber zunächst nicht ganz. Walter lässt sich das Glas für später stehen.

Runde drei sind Nachos - die Schwimmhäute gekochter Entenfüße. Dafür haben Walter Freiwald und Jörn Schlönvoigt eine Minute Zeit. Walter wirft in den L-Bereich und muss zehn Schwimmhäute essen. Er knabbert, doch er lässt sich zu viel Zeit und schafft nur die Hälfte. Jörn trifft ebenfalls den L-Bereich, schafft aber im Gegensatz zu Walter die 10 Schwimmhäute. Der zweite Stern ist also sicher. Inzwischen hat Walter Freiwald sein "Bier" aber geleert und bekommt dafür auch einen Stern. Da will Jörn natürlich nicht nachstehen, leert sein zweites Bierglas und erspielt einen weiteren Stern.

Chili con Carne heißt das Gericht der vierten Runde. Pürierte Kotzfruchfucht und Kakerlaken, Grillen und Mehlwürmer sind die Zutaten dieser Delikatesse, die in einer Minute vertilgt werden muss. Jörn wirft seinen Pfeil in den S-Bereich und darf fünf Esslöffel mit zwei Kakerlaken verspeisen. Doch so richtig runtergehen will ihm die Delikatesse nicht. Jörn muss es wieder ausspucken und der Stern ist verloren. Walter trifft in den L-Bereich und muss den ganzen Teller essen. Er probiert einen Löffel und spuckt alles sofort angewidert aus. Dann beschwert er sich auch noch, dass da kein Salz drin sei.

In der fünften Runde gibt es dann die allseits beliebte Riesen-Bockwurst, also gekochten Kamelpenis.

Das Zeitlimit dafür ist eine Minute. Walter schleudert seinen Pfeil in den S-Bereich und muss ein Stück Kamelpenis verspeisen. Erst ist er total davon überzeugt, dass er das schaffen wird, doch nach dem Ende der Minute ist sein Mund immer noch voller Kamelpenis-Brei. Der Stern ist verloren. Jörn kommt wieder in Fahrt und trifft in den S-Bereich. Er darf ein Stück Kamelpenis essen. Jörn beißt hinein, isst konzentriert, bricht dann aber doch ab. "Ich hatte einen Würgereiz, es war wie Latex und Gelee." Auch dieser Stern ist weg.

Nach so viel ungewöhnlichem Essen wird es für Walter Zeit für einen kleinen Verdauungsschnaps. Der besteht aus Busch-Schwein-Sperma und muss in einer Minute getrunken werden. Walter wirft den Pfeil in den S-Bereich und muss zwei Schnapsgläser Busch-Schwein-Sperma trinken. Der Dschungel-Kandidat haut die zwei Sperma-Erfrischungen weg und sackt einen Stern ein. Insgesamt stehen damit fünf Sterne zu Buche. Jörn Schlönvoigt ist zufrieden, denn "es waren nicht so wahnsinnig leckere Dinge". Außerdem findet er: "Fünf Sterne sind ja fast die Hälfte und besser als keine Sterne."