Dieter Bohlen ist Juror in der "DSDS Kids"-Jury 2012

DSDS Kids-Juror Dieter Bohlen
Dieter Bohlen sitzt in der Jury von DSDS Kids

Biografie von "DSDS Kids"-Juror Dieter Bohlen

Dieter Bohlen sitzt seit der ersten Staffel in der Jury von "Deutschland sucht den Superstar" und ist auch Juror bei "DSDS Kids". Er ist der erfolgreichste deutsche Produzent aller Zeiten.

Dieter Bohlen, geboren am 7. Februar 1954 in Oldenburg, lernte seit seinem 10. Lebensjahr Gitarre und Klavier, schrieb Songs und schickte diese an Musikverlage. Nachdem der DSDS-Juror die Hoffnung schon fast aufgegeben hatte, meldete sich Ende der siebziger Jahre ein erster Interessent, und 1979 bekam er seine erste Anstellung als Komponist und Produzent. Heute ist Dieter Bohlen der erfolgreichste deutsche Komponist und Produzent. "Modern Talking" (Dieter Bohlen und Thomas Anders) gelang es als einzigem deutschen Act, mit fünf Titeln in Folge auf Platz 1 der Single-Charts zu landen. Der Song "You’re my heart, you’re my soul" verkaufte sich sechs Millionen Mal. Insgesamt wurden mehr als 42 Millionen Tonträger allein von "Modern Talking" verkauft, für mehr als 100 Millionen verkaufter Tonträger weltweit bekam Bohlen 1994 eine Auszeichnung, 1998 wurde er als erfolgreichster Künstler in Russland geehrt.

Über 400 Edelmetallaus-zeichnungen schmücken seine Wände, davon mehr als 200 für "Modern Talking". Neben den eigenen Platten, solo und als "Blue System", produziert(e) das Allround-Talent Künstler wie u. a. C.C. Catch, Taylor Dayne, Marianne Rosenberg, Chris Norman, Bonnie Tyler, Touché und Nino de Angelo. Auch beim Grand Prix mischt Bohlen seit 1983 mit. Daneben komponierte er auch die Erkennungsmelodie der ARD-Sportschau und die Katjes-Werbung.

Dieter Bohlen ist Produzent zahlreicher Nr. 1-Hits

Bohlens Biografie "Nichts als die Wahrheit" wurde zum Bestseller und diente als Grundlage für den Comicfilm "Dieter – Der Film". Im Juni 2003 gab Dieter Bohlen zum zweiten Mal die Trennung von "Modern Talking" bekannt. Im Oktober 2003 erschien sein zweites Buch "Hinter den Kulissen". Dieter Bohlen ist nicht nur Juror bei „Das Supertalent“ und "Deutschland sucht den Superstar", sondern war u.a. der Produzent des Superstar-Albums 'United', der Sieger-CD von Superstar 2003 Alexander Klaws, der CD von Daniel Küblböck und des Siegersongs von Superstar 2004 Elli.

2004 wurde Dieter Bohlen mit dem "Echo" als Bester Nationaler Produzent ausgezeichnet. Seit 2007 produziert Dieter Bohlen den Sieger der vierten Staffel DSDS, Mark Medlock, mit sensationellem Erfolg. Elf Gold und vier Platinauszeichnungen hat Mark bisher bekommen. 2008 erschien Dieter Bohlens drittes Buch "Der Bohlenweg", das direkt die Bestsellerlisten stürmte. Dieter Bohlen war zudem der Produzent des Gewinnersongs und Nr. 1 Hits "Anything but love" von Daniel Schumacher, dem DSDS-Gewinner 2009 und von dem Gewinnersong „Anything But Love“ von Mehrzad Marashi, DSDS Sieger 2010, die direkt auf Platz 1 der Charts schnellte. 2011 produzierte er den DSDS Gewinner Pietro Lombardi. 26 Stunden nach der Entscheidung war die Siegersingle von Pietro Lombardi „Call My Name“, komponiert von Dieter Bohlen, der bestverkaufte Download aller Zeiten mit 125.000 Downloads. Die Single sowie das Album „Jackpot“ erhielten innerhalb kürzester Zeit jeweils Platin.

Alles zu Deutschland sucht den Superstar

Sendung verpasst?

PLUS | Sa 06.05.2017 20:15

Das große Finale

Zum ersten Mal treten gleich vier Kandidaten im großen Finale von "Deutschland sucht den Superstar" gegeneinander an. Alexander Jahnke (30) Groß- und Außenhandelskaufmann aus Hannover, Alphonso Williams (54) Sänger aus Wiefelstede bei Oldenburg, Duygu Goenel (23) Studentin aus Duisburg und Maria Voskania (29) Studentin und Sängerin aus Würzburg.

Als neuer Vocal Coach dabei

Juliette coacht die DSDS-Bewerber

DSDS 2017: Die 14. Staffel Deutschland sucht den Superstar bei RTL

"Deutschland sucht den Superstar" ging im Januar 2017 in eine neue Runde. In der 14. Staffel der erfolgreichen Musik-Castingshow waren keine musikalischen Grenzen gesetzt: Hip Hop, Rap, Reggae, Schlager, Pop oder Rock - frei nach dem Motto "No Limits" war wieder alles erlaubt. Auch in diesem Jahr saß DSDS-Urgestein und Erfolgsproduzent Dieter Bohlen in der Jury und wurde von Schlagerstar Michelle und "Scooter"-Frontmann H.P. Baxxter sowie erstmals von YouTube-Star Shirin David unterstützt. Auch 2017 moderierte Oliver Geissen wieder die DSDS-Liveshows.

Die DSDS-Jury suchte auch 2017 wieder gute Charaktere, verrückte Typen, Internetpersönlichkeiten und Stimmen, die beim Zuhörer Gänsehaut verursachen. Getreu dem Motto gab es hierbei auch personell keine Vorgaben: Ob als Einzelperson, im Duett oder als Gruppe - "Deutschland sucht den Superstar 2017" blieb für alles offen. Die 33 besten Sängerinnen und Sänger reisten zum Recall nach Dubai, wo sie um den Einzug in die großen Mottoshows kämpften.

Die 13 besten Kandidaten aus dem Dubai-Recall zogen in die DSDS-Liveshows ein: Matthias Bonrath, Mihaela Cataj, Angelika Ewa Turo, Duygu Goenel, Ivanildo Kembel, Chanelle Wyrsch, Ruben Leon Mateo, Maria Voskania, Alexander Jahnke, Noah Schärer, Monique Simon, Sandro Brehorst und Armando Sarowny mussten als Top-13-Kandidaten bei den unterschiedlichsten musikalischen Themen ihre Vielseitigkeit beweisen. Mit einer DSDS-Wildcard wurde zudem Alphonso Williams als Top-10-Kandidat in die Liveshows gewählt und war ab der zweite Liveshow dabei.

Alphonso Williams setzte sich auch im "DSDS 2017"-Finale gegen die verbliebenen drei Konkurrenten Alexander Jahnke, Maria Voskania und Duygu Goenel durch und wurde "Superstar 2017".

Alle Informationen zur 14. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" sowie sämtliche Highlights und DSDS-Videos finden Sie hier bei RTL.de. Verpasste Folgen von "DSDS" finden Sie übrigens online bei TV NOW.