Mo | 20:15

Der 86-jährige Karlheinz ist der älteste Kandidat bei "Wer wird Millionär?"

Karlheinz Reher bei WWM
Bei Frage acht kam Karlheinz in Grübeln und zweifelte sogar die Kompetenz der Fragenredaktion an.

Schlagfertiger Rentner überrascht Günther Jauch

Am Montagabend begrüßte Günther Jauch den ältesten Kandidaten in 15 Jahren „Wer wird Millionär?“. Der Rentner Karlheinz aus Aumühle ist mit 86 Jahren Jauchs ältester Kandidat. Vor ihm erspielte sich der Berliner Robert 64.000 Euro, der mit seinem Punklook und seiner offenen Art auf sich aufmerksam machte.

Kandidat Karlheinz hat schon viel in seinem Leben gemacht. Er war Dipl.-Volkswirt, Journalist, Controller, Autor und nun Rentner. Auf die Frage, ob er selbst zu WWM wollte oder seine Frau ihn gedrängt habe, antwortete er bestimmt: „Ich wollte selbst dahin und meine Frau war einverstanden und hat sich mit Freude auf dieses Theater eingelassen.“ So saß sie als Zuschauerin im Publikum und verfolgte die Performance ihres Mannes,mit dem sie seit 57 Jahren verheiratet ist.

Bei Frage sieben kam der Ex-Journalist ausgerechnet bei einer Orthografie-Frage ins Stocken. Es ging um die richtige Schreibweise des Wortes „Karikatur“, doch mit dem 50:50-Joker kam er schnell auf die richtige Antwort.

Karlheinz zweifelt an der Kompetenz der Fragenredaktion

Bei der nächsten Frage lag Karlheinz zunächst mit seinen Vermutungen daneben, was aber für eine interessante Unterhaltung sorgte.

„Was kann man auf einer Afrika-Landkarte erblicken?“

A: Felsigerberg

B: Trockenewüste

C: Nassersee

D: Großesland

Während der Kandidat zu Antwort B tendierte, gab Jauch zu bedenken, dass man „trockene Wüste“ eher getrennt und „trockene“ als Adjektiv klein schreiben würde. Schlagfertig zweifelte Karlheinz an den Fähigkeiten der Fragenredaktion, worüber sich sowohl das Publikum als auch Jauch köstlich amüsierte. „Vielleicht hat die Redaktion es nicht genau gewusst?“ fragte sich Karlheinz. „Also die Redaktion ist … unfehlbar“, gab Jauch zurück. „Ach, Sie haben noch nie einen Prozess verloren?“ wollte der skeptische Rentner wissen. „Richtig, wir haben manchmal…" setzte Jauch mit seiner Erklärung an, "also, wir lassen zuweilen Gnade vor Recht ergehen oder wir stellen fest, man kann es so oder so sehen kann oder es ist uns zu lästig, aber wir gewinnen 99 von 100 Einsprüchen."

„Ich soll also eine andere Antwort nehmen“, fasste Karlheinz zusammen und tendierte zu „Nassersee“, weil es mal einen Herrscher in Ägypten gab, der Nasser hieß. Nacheinander schloss er Antwort A und D aus und meinte zu Jauch gerichtet: „Trockenewüste“ wollen Sie mir ausreden. Wenn ich aber jetzt „Nassersee“ nehme und ich fliege damit rein, dann bin ich sauer!“ „Ja, das nehme ich in Kauf“, schmunzelte Jauch. Natürlich war Antwort C die richtige.

Der 86-Jährige steht nun bei 4000 Euro und hat erst einen Joker geopfert. Am nächsten Montag geht es mit Karlheinz weiter. Wie weit wird der 86-Jährige bei „Wer wird Millionär?“ noch kommen?

Alles zu Wer wird Millionär?

Sendung verpasst?

FREE | Mo 18.09.2017 20:15

18 Jahre "Wer wird Millionär?" - Endlich volljährig

"Wer wird Millionär?" wird volljährig! Zum 18. Geburtstag treten bei Günther Jauch nur 18-jährige Kandidaten an, die heute die Chance haben, um die Million zu spielen. Fiebern Sie mit den Kandidaten, wenn es diesmal heißt: "18 Jahre - Wer wird Millionär?' - Endlich volljährig!"

'Wer wird Millionär' bei RTL

Die Regeln bei 'Wer wird Millionär' sind schnell erklärt: Der zuvor durch ein kleines Quiz ermittelte Kandidat muss aus vier möglichen Antworten die richtige auswählen. Schafft er’s, folgt die nächste Frage. Ist die Antwort falsch, ist das Spiel vorbei. Die Schwierigkeitsstufe steigt, aber auch die Gewinnsumme - von 50 Euro bis zu einer Million Euro. Mit 15 richtig beantworteten Fragen kann der Kandidat Millionär werden.

Bereits seit dem 03.09.1999 strahlt RTL die beliebte Show mit Moderator Günther Jauch aus. Einzig erlaubte Hilfsmittel der Kandidaten von 'Wer wird Millionär?' sind Joker wie der Telefon-, Publikums, 50:50- sowie der Zusatzjoker. Beim Telefonjoker darf der Kandidat jemanden anrufen, der ihm bei der Beantwortung der Frage behilflich sein darf oder mit dem Zusatzjoker aus dem Publikum einen Helfer wählen. Bislang wurden über 25.000 Fragen gestellt, die von einer Firma erstellt werden. 'Wer wird Millionär?' wurde mit mehreren Fernsehpreisen ausgezeichnet. Beliebte Varianten von 'Wer wird Millionär?' sind u.a. die Prominenten-Specials, bei denen Stars als Kandidaten antreten und ihre Gewinne spenden.

Auch in England ist die Sendung seit 1998 ein Riesenerfolg. Das Format erhielt Preise wie die 'British Comedy Awards 1998 - Best Entertainment Series' und die 'Silberne Rose von Montreux'. Das erfolgreiche Konzept wurde in 106 Länder verkauft, u.a. nach Australien, Holland, Belgien, Portugal, Schweden, Dänemark und in die USA. Und auch Ägypten, Oman, Saudi Arabien, Singapur, Mauritius, Ecuador, Japan und Indien befinden sich im 'Wer wird Millionär?'-Fieber. Verpasste Folgen von "Wer wird Millionär?" finden Sie übrigens bei TV NOW.