Demnächst wieder im Programm

Das Supertalent

Das Supertalent 2014: Kevin Anheier erntet Standing Ovations von der Jury

Kevin rührt Bruce Darnell mit "Use Somebody" zu Tränen
Kevin rührt Bruce Darnell mit "Use Somebody" zu Tränen Das Supertalent 2014: Show 8 00:10:01
00:00 | 00:10:01

Supertalent-Kandidat Kevin Anheier rührt Bruce Darnell zu Tränen

Standing Ovations von der Jury: Das gibt es eher selten bei "Das Supertalent". In der achten Show beeindruckt Kandidat Kevin Anheier mit seinem Gesang zu "Use Somebody" von Kings Of Leon so sehr, dass sich Guido Maria Kretschmer und Lena Gercke von ihren Sitzen erheben und begeistert Beifall spenden. Bruce Darnell ist so gerührt von Kevins Performance, dass ihm die Tränen kommen.

- Anzeige -

Der 22-jährige Kevin Anheier hat sich für seinen Supertalent-Auftritt Verstärkung geholt. Sein Partner Michael Hemmersbach, Halbfinalist bei "Das Supertalent" 2010, steht gemeinsam mit ihm auf der Bühne und begleitet ihn bei seinem Song "Use Somebody" am Klavier. Durch ihn soll Kevin ein bisschen seiner Nervosität genommen werden. "Er ist meine Muse. Ich brauche ihn, damit ich abliefern kann", gesteht der Supertalent-Kandidat, der sich durch den Auftritt mehr Selbstbewusstsein erhofft. Auf der Bühne stellen die beiden auch gleich klar, dass es in erster Linie um Kevin geht. "Ich bin nur das lebendige Playback", erklärt Michael.

Nach dem Auftritt ist die Jury begeistert von Kevin Anheiers Stimme und Guido Maria Kretschmer und Lena Gercke zollen ihm mit Standing Ovations Respekt. "Wow, ich liebe Kings of Leon. Ich habe das Lied so oft gehört, aber du bist so besonders. Du hast es so toll gesungen. Das geht mir wirklich unter die Haut", ist Bruce Darnell zu Tränen gerührt. Auch Guido Maria Kretschmer ist sehr bewegt: "Es gibt Momente, die sind was besonderes. Du singst mit so einer Wehmut, du hast so was Bescheidenes." Auch Model Lena Gercke lobt das Besondere in der Stimme des Supertalent-Kandidaten. Dieter Bohlen findet Kevin ebenfalls gesanglich super, dennoch hat er einen Verbesserungsvorschlag: "Wo du dran arbeiten musst ist dein Erscheinungsbild. Die Ausstrahlung und so sind zero." Dennoch bekommt Kevin Anheier für seine ganz spezielle Interpretation von "Use Somebody" vier Mal "Ja".

Dieter Bohlen "Ich bin nicht ausgeflippt"

Ebenfalls überzeugen können die Partner-Akrobaten Sergey Popov und Nikolay Shcherbek. Poptitan Dieter Bohlen ist beeindruckt von der "Hommage an die frühere Zeit" und Guido Maria Kretschmer findet die Supertalent-Kandidaten "sehr charmant".

Zumindest drei Juroren kann die 16-jährige Supertalent-Kandidatin Birte Wolinski für sich gewinnen. Mit "Who Wants To Live Forever" von Queen sorgt sie für Tränen bei Bruce Darnell. Auch Guido Maria Kretschmer ist gerührt. Lena Gercke lobt Birtes tolle Stimme. Dieter Bohlen gibt hingegen zu: "Ich bin nicht ausgeflippt."

Die vierjährige Annika singt "LaLeLu" und hat dabei den Niedlichkeitsfaktor auf ihrer Seite. Die Supertalent-Jury findet den Auftritt "bezaubernd", möchte die 4-Jährige aber lieber erst in ein paar Jahren noch einmal sehen.

Supertalent-Kandidat Domenico kann bei der Jury mit seiner Eigenkomposition "Hartz-IV kein Geld für Bier" nicht punkten. Dieter Bohlens knapper Kommentar: "Das hat mich an meine Klospülung erinnert. Man drückt drauf und zack, die Scheiße ist weg."

Glücklos ist auch Wilhelm Hestermann alias "Willi the Huhn". Der Supertalent-Kandidat kann ein Huhn imitieren und gackert auf der Bühne fröhlich vor sich hin. Designer Guido Maria Kretschmer findet nach dem tierischen Auftritt: "Du bist ein gutes Hähnchen, aber kein Supertalent." Seine Jurykollegen sehen das ähnlich. Willi bekommt vier Mal "Nein".

Die Schattentheatergruppe "Fireflies" setzt auf eine bewegende Story zur Musik von Michael Jacksons "Earth Song". Während Guido Maria Kretschmer die Geschichte "sehr, sehr eindringlich" findet, gibt Bruce Darnell zu, dass er darin kein Supertalent sieht. Lena Gercke fühlt sich gut unterhalten, doch auch Dieter Bohlen ist nicht überzeugt. Durch das Positiv-Votum des Publikums bekommt die Gruppe am Ende den ersehnten Stern.

Supertalent-Kandidat Georg Strecker singt "Tränen lügen nicht" von Michael Holm. Nach dem Auftritt urteilt Dieter Bohlen: "Die Wahrheit ist, deine Stimme hat das gewisse Nix. Es war ok, du hast dich nicht blamiert, aber du warst weit weg vom Supertalent." Es gibt vier "Nein"-Stimmen.

Das gleiche Schicksal ereilt auch Supertalent-Kandidat Karim Jaballah. Er singt den Song "Monsta" von Culcha Candela und baut sogar eine Breakdance-Passage ein. Doch es hilft alles nicht. "Das war unterirdisch, hatte kaum Rhythmus und deine Stimme klingt scheiße", lautet das knallharte Bohlen-Urteil.

Besser läuft es bei Supertalent-Kandidatin Oksana Pylypchuk. Sie zeigt eine beeindruckende Akrobatiknummer an einem Luftring. "Das war Kunst für mich, nicht nur ein Sport. Das ist so stimmig, das ist ein Supertalent", schwärmt Bruce Darnell. Lena Gercke findet den Auftritt "stilvoll". Es gibt vier Mal "Ja".

Zita Karsai hingegen erklärt vor ihrem Auftritt: "Ich bin sehr talentiert im Duschen." Mit ihrer Flashdance-Performance unter einem Wasserfall beweist sie das dann auch. "Du bist eine unglaubliche Tänzerin, eine der besten, die wir hier hatten", lobt Guido Maria Kretschmer und auch Lena Gercke schwärmt: "Das war super sexy." Vier "Ja"-Stimmen krönen den Auftritt.

00:00 | 02:28

Die neue Frau in der Supertalent-Jury

Für Victoria Swarovski geht ein Traum in Erfüllung