IMMER SA | 20:15

Das Supertalent

Das Supertalent 2013: Sophie wurde heimlich von Oma gefördert

Sophie hat ihrer Oma viel zu verdanken
Sophie hat ihrer Oma viel zu verdanken Heimliche Hilfe 00:02:55
00:00 | 00:02:55

Oma Inge steht hinter Sophie "wie ein Fels"

In der dritten Show von "Das Supertalent" 2013 verzaubert die 13-jährige Sophie Schwerthöffer mit Puccinis "O Mio Babbino Caro" die gesamte Jury. Besonders begeistert zeigt sich Juror Guido Maria Kretschmer, der den Goldenen Buzzer drückt und damit Sophie direkt ins Halbfinale schickt. Ihr Können hat die Supertalent-Kandidatin vor allem ihrer Oma Inge zu verdanken, die ihre Enkelin heimlich gefördert hat.

- Anzeige -

Supertalent-Kandidatin Sophie Schwerthöffer möchte mit ihrer Stimme die Menschen berühren und singt das Stück "O Mio Babbino Caro" von Puccini mit einer solchen Hingabe, dass Guido Maria Kretschmer gar nicht erst bis zum letzten Ton wartet und vorher schon auf die Bühne rennt, den Goldenen Buzzer drückt und vor Sophie niederkniet. Auch das Publikum ist hin und weg von Sophies Operngesang.

Oma Inge berührte Supertalent-Kandidatin Sophie mit ihrem Stimme schon vor sieben Jahren als sonst noch niemand in der Familie von Sophies Talent wusste. Sie war es, die ihre Enkelin heimlich gefördert hat. Sophie Schwerthöffer erinnert sich: "Als erstes haben wir gesagt, dass wir zum Turnen gehen, aber wir sind zum Gesang gegangen. Meine Eltern haben gedacht, dass ich so singe, wie ich zu Hause gejodelt habe." Während die Eltern geschmunzelt haben, stand Oma Inge "hinter Sophie wie ein Fels". Sie hat immer an ihre Enkelin geglaubt: "Auch wenn sie mal Töne versemmelt hat, da war was, das einen immer wieder trieb."

Sophie: „Ich habe jetzt schon gewonnen“

Erst als Sophie Schwerthöffer so gut wurde, dass sie für öffentliche Auftritte die Unterschrift ihrer Eltern brauchte, flog Oma Inges Schummelei auf. "Man fühlt sich im ersten Moment hintergangen", gesteht Vater Dirk, "aber im Nachhinein sind wir der Oma sehr dankbar, weil man am Anfang gar nicht gesehen, was eigentlich dahintersteckt."

Auch in der Schule wusste lange Zeit niemand, dass Sophie fleißig an ihrer Gesangskarriere feilt. Ihre Freundinnen waren überrascht, als sie das erste Mal den Operngesang der 13-Jährigen hörten. "Also wenn man Sophie so in der Schule sieht, dann würde man nicht denken, dass sie Opern singt. Sie ist in der Schule sehr verrückt", sagen ihre Freundinnen Franziska & Katharina.

Freundin Hanna war hingegen von Anfang an eingeweiht. Sie ist Sophies beste Freundin und war auch beim Auftritt mit dabei. "Also ich bin total stolz, dass sie so etwas machen kann und dass sie so gut in ihrer Sache ist. Ich unterstütze sie. Wenn sie aufgeregt ist, dann sage ich 'beruhig dich' und ich mache ihr Frisuren zum Auftritt.“ Die 13-jährige Sophie freut sich über die Hilfe ihrer Freundin: „Sie kann so schön flechten und Bauernzöpfe machen. Ich liebe das."

Jetzt bereitet sich Sophie Schwerthöffer auf ihren Auftritt im Halbfinale von "Das Supertalent" 2013 vor. Dank Oma Inges heimlicher Hilfe ist sie so weit gekommen. "Es wäre natürlich toll, wenn ich ins Finale kommen würde, aber ich habe jetzt schon gewonnen. Es ist einfach unfassbar, dass ich den Goldenen Buzzer bekommen habe. Oma Inge hat Sophies Auftritt bei "Das Supertalent" 2013 mittlerweile über 20 Mal gesehen und jedes Mal kamen ihr dabei die Tränen. Sie kann stolz auf ihre Enkelin und auch auf sich sein, denn nur wegen ihr weiß jetzt jeder, dass die 13-Jährige ein Supertalent ist.

Welche Talente ebenfalls ein Ticket in die nächste Runde lösen wollen, erfahren wir am Samstag, 19. Oktober ab 20.15 Uhr in der vierten Show von „Das Supertalent“ 2013.

00:00 | 02:28

Was kommt nach "Kleiner Mann"?

Supertalent-Kandidat Nikolai schmiedet Zukunftspläne