29.08. | MO | 21:15

Team Wallraff

Burger-King-Reportage bei Team Wallraff: Die Reaktionen im Internet

Burger King Deutschland postet Stellungnahme

Burger gibt es inzwischen fast an jeder Ecke, aber wie schaut es hinter den Kulissen aus? Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat den Reporter Alexander Römer undercover in eine der Filialen des Franchise-Nehmers Ergün Yildiz geschickt.

- Anzeige -
Burger-King-Reportage bei Team Wallraff: Die Reaktionen im Internet

Nach der Ausstrahlung der investigativen Reportage bei Team Wallraff am Montag, 28. April 2014, reagiert das Internet heftig. Sowohl bei Facebook als auch bei Twitter äußern sich Kunden, ehemalige Kunden und Mitarbeiter zur Reportage und zu den Zuständen bei Burger King. Auch auf der Facebook-Seite von Burger King hinterlassen die Fans eine Spur der Entrüstung. Burger King Deutschland hat jetzt, einen Tag später, eine offizielle Stellungnahme gepostet, die wir hier in Teilen wiedergeben:

"Die Vorwürfe aus diesem Beitrag sind sehr beunruhigend, weswegen diese Angelegenheit für uns von höchster Bedeutung ist und wir diese mit absoluter Dringlichkeit bearbeiten. Wir können Euch versichern, dass die dargestellten Handlungen eine Verletzung unserer Unternehmenswerte darstellen und jeglichen Verpflichtungen widersprechen, denen wir uns im Bezug auf Lebensmittelsicherheit und Produktqualität in unseren Restaurants verschrieben haben. Wir haben keinerlei Toleranz oder Akzeptanz für Handlungen, die das langjährige Vertrauen unserer Gäste – also von Euch - und den Ruf, den wir über die vergangenen Jahrzehnten aufgebaut haben, untergraben. Vor diesem Hintergrund stehen diese Handlungen weder stellvertretend für die Werte und Standards der Burger King Corporation noch spiegeln sie das Verhalten und das Engagement unserer Franchisenehmer rund um den Globus wider.

Wir arbeiten bereits daran, mit diesem Franchisenehmer einen Aktionsplan zu entwickeln und zu implementieren, um solche Handlungen zukünftig zu unterbinden. Denn auch in Zukunft ist es uns das wichtigste Anliegen, unseren Gästen qualitativ hochwertige Produkte in einer sicheren und sauberen Umgebung zu bieten. "

Bereits in der Nacht hatte sich auf der Facebook-Seite von Burger King Deutschland ein regelrechter "Shitstorm" entwickelt, vor allem, weil die Facebook-Fans solch eine Stellungnahme vermisst haben.

Matthias Brems: "Also lieber Konzern: ihr wollt mich als Kunde behalten? Dann wird es Zeit etwas zu tun. Ich fordere volle Transparenz für Kunden und eine erneute "Undercover-Prüfung" von der Presse in 6-12 Monaten. So lange "schenke" ich der Konkurrenz mein Geld. Trifft es nicht ein, bleibt es dauerhaft so. Ich hatte zweimal sehr starke Magenbeschwerden nach dem Besuch des örtlichen Burger Kings... jetzt weiß ich warum!"

Richard Hamacher postet Ähnliches: "Was sagt Burger King zur aktuellen Berichterstattung seines größten Franchising Nehmers in Deutschland? Mich würde eine Stellungnahme sehr interessieren - davon mache ich weitere Besuche abhängig!"

"Nie mehr! Und dann nicht einmal ne Stellungnahme abgeben. Bääh! Eklig!", findet Jean Luc Schulz. Tommy Torma fordert: "Hier bitte auf der Burger King Seite unliken.......SOFORT"

Auch auf den RTL-Seiten ist bereits im Laufe der Sendung viel los. Unter anderem auf der Seite 'Team Wallraff":

Klaus Major Hebben: "Bin froh, das es Menschen wie Günter Wallraff gibt, die schon jahrzehntelang Missstände aufdecken. Augen auf Leute. Wir sind nur Sklaven- Alle. Wir dürfen uns nichts gefallen lassen. Diese Reportage hat wieder viel gezeigt. Gute Arbeit lieber Günter."

Whyso Serious: "Nur durch Aufklärung kann man was erreichen. Und es sollte ja auch den Verbraucher interessieren. Echt traurig das bei so Kapitalisten nur Zahlen zählen. Echt unglaublich. Ziel erreicht. NIE WIEDER BURGER KING"

Dimi Dima:"Hoffe das Burger King jetzt besser kontrolliert wird, damit man da ohne Bedenken Essen gehen kann. Endlich kommt sowas ans Tageslicht. Super Sendung!!! weiter so !!!"

Ralf Faltus: "Vielen Dank für diese aufschlussreiche Reportage in Sachen Burger King. Ganz so heftig hätte ich mir das nicht vorgestellt. Aber ok. Burger King oder Yildiz , bis auf weiteres NO Go! Burger King hat von mir bereits Nachricht erhalten. Pfui"

Fans der Extra-Seite bedanken sich für die Reportage:

Jan Peter Cirkel: "Danke für den guten und informativen Beitrag. Ich werde Burger King meiden.Bitte veröffentlichen Sie eine Liste mit den Restaurants die zu dieser Gruppe gehören. Alles andere wäre Körperverletzung."

Brunhilde Ammann sagt: "Danke Günter Wallraff, hoffentlich werden diese ganzen EKELFILIALEN geschlossen!!"

NGG Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten: "Gut, dass die Vorgänge in den Filialen der Burger King GmbH jetzt einem großen Publikum bekannt werden. Fair bei Burger King!"

Auf der Punkt-12-Facebook-Seite heißt es:

Heike Wauer Franke: "Jetzt wissen wir von Burger King was da abgeht...und mir vergeht da alles....nie wieder werde ich da essen...man vergisst das ja nicht und hat das immer vor Augen...und das wird nicht nur da so sein ist schon klar"

Janine Pfotenhauer: "Das war defintiv der Tropfen, der dass Faß überlaufen lässt. Solange Burger King es nicht für nötig hält, diesem Schwein Einhalt zu gebieten und diese Missstände zu beseitigen, werde ich auf keinen Fall bei Burger King essen gehen. Sowas ist ja unzumutbar vor allem für kranke Menschen und Kinder. Und ich denke, ALLE sollten den Konzern boykottieren. Weil sowas ist einfach krank und pervers und gehört verboten!"

Mandy Purschke: "Ich bin so sprachlos darüber, was ich gerade gesehen habe. Bei denen müsste morgen keiner mehr essen gehen. Ist zwar nachteilig für die Mitarbeiter, aber ich finde die Gesunheit der Kunden, die dort ihr Geld hinbringen, ist vorraniger. Und ich hoffe, dass sich dort so schnell wie möglich etwas ändert, zum Vorteil der Mitarbeiter. Ein Mitarbeiter sollte sich doch mit seiner Firma identifizieren müssen!"

Auch bei Twitter war bereits während der RTL-Reportage viel los. Die Hashtags #BurgerKing, #Wallraff und #teamwallraff schafften es innerhalb kürzester Zeit in die Top Ten der Twitter Trends.

00:00 | 03:02

"Ich war erschüttert aufgrund der allgemeinen Situation."

Pia Osterhaus über ihren Krankenhaus-Einsatz