Fr | 02:30

Alarm für Cobra 11: Jenny Dorn und ihr Vater blicken dem Tod ins Auge

Jenny und ihr Vater blicken dem Tod ins Auge
Jenny und ihr Vater blicken dem Tod ins Auge Folge: "Der Königsmörder" 00:04:46
00:00 | 00:04:46

Dramatische Minuten bei "Alarm für Cobra 11"

Martin Dorn, der Vater von Jenny Dorn (Katrin Heß) und Anwärter auf das Bürgermeisteramt, war scheinbar in den Fokus eines Attentäters geraten. Im Laufe der Ermittlungen wendet sich das Blatt jedoch. Offenbar war Martin Dorn in einen Bestechungsskandal verwickelt und hatte alles inszeniert. Die Lage spitzt sich zu, als eine junge Frau in Martins Umfeld auftaucht, die auf Grund seiner Machenschaften ihre Familie verloren hat. Sie bedroht Jenny und Martin mit vorgehaltener Waffe. Ihr grausamer Plan: Martin soll dasselbe schreckliche Schicksal erfahren – daher will sie Jenny töten.

- Anzeige -

Eine junge Frau sinnt auf Rache und will Jenny Dorn töten

Martin Dorn hat Ärger mit seinem Mitarbeiterteam, das den Wahlkampf organisiert hat. Da ein Bestechungsskandal aufgeflogen war, ist die ganze Arbeit des Teams umsonst. Sein Kollege schmeißt den Job nun hin, Martin Dorn steht alleine da. "Verlierer", brüllt der Kollege noch und lässt Martin und Jenny, die ihn in sein Büro begleitet hat, stehen. Jenny versucht ihren Vater zu trösten und nimmt ihn in die Arme. "Ach Paps", seufzt sie. In diesem Moment erscheint eine junge Frau auf der Bildfläche. Sie ist eine Mitarbeiterin aus dem Wahlkampfteam – und sie hat einen Revolver in der Hand. "Sarah, was soll das?" fragt Martin die Kollegin entsetzt. Mit brüchiger Stimme erklärt Sarah ihr Handeln: "Meine Eltern, meine Brüder waren noch im Haus, als es eingestürzt ist." Die Rede ist von einem schweren Unglück, das durch Martins Verschulden einige Zeit zuvor passiert war. "Ich habe mich hochgearbeitet um in Ihre Nähe zu kommen", erläutert Sarah weiter. "Weil ich dabei sein wollte, wenn es Sie erwischt."

Jenny versucht, beruhigend auf Sarah einzureden, aber vergebens. "Vielleicht sollte ich nicht Ihren Vater töten…", droht Sarah weiter und richtet die Waffe direkt auf Jenny. Die Lage droht zu eskalieren. "Ich will, dass Sie genau das Gleiche fühlen wie ich", stammelt Sarah. Einen Moment später drückt sie ab. Martin wirft sich in letzter Sekunde vor Jenny und reißt sie aus der Schusslinie, wird dabei aber selbst getroffen und geht zu Boden. Verzweifelt rüttelt Jenny an seinen Schultern, während sich Sarah mit ihrer schussbereiten Waffe nähert. Jenny blickt dem Tod ins Auge. Plötzlich fällt nochmal ein Schuss, Sarah wird von hinten getroffen und stürzt. Semir Gerkhan (Erdogan Atalay) und Paul Renner (Daniel Roesner) haben es gerade noch geschafft, den Ort des Geschehens zu erreichen und Sarah mit einem Schuss auszuschalten.

Was wird aus Jenny Dorn und Paul Renner?

Paul Renner (Daniel Roesner)
Paul Renner (Daniel Roesner) ist sprachlos: Mit diesem Geschenk von Jenny Dorn (Katrin Heß) hat er nicht gerechnet. © RTL

"Ich bin okay", versichert Martin, der nur leicht verletzt wurde. Und Jenny fügt erleichtert in Richtung ihrer Kollegen hinzu: "Das hat aber ganz schön gedauert!"

Wenig später in der PAST übergibt Jenny ihrem Kollegen Paul eine Schallplatte, die sie ihm als Geschenk besorgt hat. "Ich wollte einfach nur Danke sagen", erklärt sie. Paul ist sprachlos: "Jenny, das ist die Erstpressung!" Offenbar ist das Geschenk ein Volltreffer. Semir beobachtet das Ganze und kann sich, sobald Jenny wieder an ihren Platz gegangen ist, eine Bemerkung bezüglich der beiden nicht verkneifen: "Wächst da langsam zusammen, was zusammengehört?" Paul erwidert darauf nichts, aber sein Blick spricht Bände.

Folge: "Geister der Vergangenheit"

Brutaler Crash bei einer Verfolgungsjagd